Aktien für Dummies


Steuern für angehende Aktionäre

Inhalt

  • Der Sparerpauschbetrag Steuern sparen für jedermann.
  • Die Nichtveranlagungsbescheinigung für "arme Leute" und Kinder.
  • Was ist die Abgeltungssteuer und wie wird sie berechnet?

"Langweilig...... `Steuern´..."

Steuern Aktien

Leider oder zum Glück je nach Perspektive musst du auf erzielte Einkünfte aus Kapitalvermögen Steuern zahlen. Schüttet ein Unternehmen Dividenden aus, so werden diese genauso versteuert, wie erzielte Gewinne aus Aktienverkäufen.

 

Du musst dich allerdings nicht hinsichtlich komplizierter Rechnerei verrückt machen: Die zu zahlenden Steuern werden automatisch von deiner Bank berechnet und einbehalten.

 

Ob du bereits Aktionär oder nur (noch) "Taschengeldbesitzer" bist, die folgenden Themen sind für beide Parteien gleichermaßen von Relevanz, da du dir bis zu bestimmten Grenzen das Zahlen von Steuern sparen kannst.

 

Wenn du deiner Bank allerdings nicht mitteilst, dass du das Recht auf Steuerfreibeträge hast, wird sie weiterhin zu zahlende Steuern einbehalten und an den Fiskus weiterleiten selbst bei kleinsten Taschengeldbeträgen und Omas angelegtem 1000er, den du zum 18. Geburtstag bekommen hast, werden bei Zinseinkünften Steuern abgeführt.


Ted, Toro & Tobi sind keine Steuerberater. Wir informieren dich nur mithilfe einiger Hinweise, dieses jedoch nach bestem Wissen und Gewissen aus Privatanlegersicht. Diese Hinweise ersetzen jedoch keine Steuerberatung und können fehlerhaft sein.


Steuern? Nicht mit mir!

Sparerpauschbetrag

Wir hoffen, unabhängig davon ob du "in Aktien machst" oder deine Kohle auf einem Konto rumgammelt, dass du einen Freistellungsauftrag bei deiner Bank eingereicht hast. Dabei geht es um einen steuerlichen Freibetrag für Kapitaleinkünfte aus Zinsen und Dividenden der Sparerpauschbetrag:

  • 801 Euro pro Jahr sind für Singles steuerbefreit
  • 1.602 Euro pro Jahr sind für Verheiratete steuerbefreit

Diese Freistellungsaufträge bekommst du (Online) bei deiner Bank. TU ES!

 

Bei z.B. 3 % jährlicher Dividende müsstest du 26.700 Euro angelegt haben, damit die 801 Euro erreicht werden. Erst ab dann werden dir Steuern abgezogen.

 

Verkaufst du jedoch Aktien oder Fonds-Anteile mit Gewinn, so fließen diese Beträge selbstverständlich mit ein und werden dir vom Sparerpauschbetrag abgezogen. Verkaufst du Aktien oder Fonds-Anteile mit Verlust, so wird dir das entstandene Minus aus der Differenz von Kauf- und Verkaufspreis wieder oben drauf gerechnet.


Hinweis nur wichtig, wenn du mehrere Konten besitzt:

Besitzt du mehrere Konten und/oder Depots bei verschiedenen Banken, so solltest du deine 801 Euro splitten. Du kannst nicht jeder Bank einen Freistellungsauftrag über den maximalen Sparerpauschbetrag geben. Na ja, das geht schon, allerdings könnte das Finanzamt negativ auf dich aufmerksam werden, wenn du den Sparerpauschbetrag bei mehreren Banken in voller Höhe ausgenutzt hast davon ist abzuraten!!!

 

Je nach Anlagehöhe könntest du beispielsweise Bank A einen Freistellungsauftrag über 300 Euro, Bank B über 501 Euro übergeben du bist da völlig frei, solltest jedoch nicht über die 801 Euro kommen.


Nichtveranlagungsbescheinigung

Du bist Student, Schüler, Azubi, arbeitslos oder Rentner und hast ein trauriges oder gar kein Einkommen, trotzdem aber Aktien und/oder ETFs? Dann ist die Nichtveranlagungsbescheinigung evtl. das Richtige für dich. Sie wird beim Finanzamt beantragt.

 

Wenn dein zu versteuerndes Einkommen jährlich unter 8.820 Euro (2017) liegt, dann könntest du sie beantragen und der Bank vorlegen. In diesem Fall würde, bis zum Erreichen dieses Betrages, keine Steuer von deinen Kapitaleinkünften abgezogen.

 

Und das Schöne ist, dass auf diese 8.820 Euro der Sparerpauschbetrag von 801 Euro noch oben druff kommt = 9.621 Euro + eine weitere Pauschale für Sonderausgaben über 36 Euro! Das macht immerhin 9.657 Euro!

 

Vielleicht gehörst du zu den Minderjährigen oder hast selbst Kinder? Hier kann auch ein sogenanntes "Juniordepot" (seiteninterner Link) unter Berücksichtigung dieser Freibeträge eröffnet werden. Das bedeutet allerdings nicht, dass du ganz einfach nur so tust, als würdest du für deine Kinder investieren, um fett steuerbefreite Gewinne zu erzielen.

 

Wenn eines davon auf dich zutrifft, so kannst du das hier noch detaillierter nachlesen: "Nichtveranlagungsbescheinigung" (externer Link).


Was ist die Abgeltungssteuer?

Abgeltungssteuer Aktiengewinne

Erhältst du Zinsen oder durch Aktien und ETFs Erträge (Ausschüttungen etc.), so zieht deine depotführende Bank (und/oder Online-Broker) automatisch die Abgeltungssteuer ab. Dasselbe gilt, wenn du deine Anteile mit Gewinn verkaufst. Beispiel:

  • Du machst 100 Euro Gewinn
  • - 25% Abgeltungssteuer (25 Euro)
  • - 5,5 % Solidaritätszuschlag (nur auf die Abgeltungssteuer von 25% = 1,38 Euro)
  • Abzug in Euro: 26,38 Euro
  • übrig bleibt: 73,62 Euro

Das gilt für Konfessionslose. Solltest du in der Kirche sein, so möchte diese selbstverständlich auch noch was vom Speck abhaben. Hier würdest du anstelle von 26,38% auf ca. 28% Gesamtsteuern (incl. Kirchensteuer) kommen.

 

In nomine Patris et Filii, et Spiritus Sancti. Amen.

 

Wir wiederholen: Steuern zahlst du erst, wenn du über 801 Euro gekommen bist (siehe Sparerpauschbetrag).


Du kennst das ja bereits: Dezent am Ende gibts hin & wieder einen Verweis auf unsere tollen Boss-Outfit-Produkte.