· 

Aktien und e-Zigaretten

1. Teil: Eine kritische Auseinandersetzung mit der e-Zigarette und "Philip Morris International"

oder: LEBEN!


Inhalt

  • Lara ist vom Rauchen aufs Dampfen umgestiegen – die Vorgeschichte
  • Coole Leute, coole Produkte und der e-Zigaretten-Boom
  • e-Zigaretten – Zahlen, Fakten und Prognosen
  • Und wie geht es der Tabakindustrie?
  • Alte Börsen-Hasen sagen: "Tabak-Aktien gehen immer!"
  • Aufbau einer e-Zigarette
  • Kokelstudien
  • Aktien von Tabakkonzernen
  • Philip Morris International will rauchfrei werden
  • Vor- und Nachteile der IQOS von PMI
  • Vor- und Nachteile der Dampferindustrie
  • Dem Löwen geht der Arsch auf Grundeis!
  • Schöpferische Zerstörung – der neue Nutzen: Leben!
  • 1. Artikel von... (?)
  • Für die ganz Interessierten noch ein Video: Wie funktionieren e-Zigaretten?

Vorweg: Hierbei handelt es sich nicht um eine Aktienanalyse, sondern um eine subjektive Betrachtung der Dampfer- und Tabakbranche am Beispiel von "Philip Morris International". Wir gehen der Frage nach, ob die jedem Aktionär bekannte Aussage "Tabak-Aktien gehen immer" (auch aufgrund der "treuen" Kundschaft) langfristig betrachtet überhaupt noch Gültigkeit besitzt. 

 

Zwei Aussagen besitzen allerdings weiterhin Gültigkeit: "Kaufe nur, was du auch verstehst!" und "An der Börse wird die Zukunft gehandelt!" In Bezug auf Tabak-Aktien können wir dir ein paar Denkanstöße liefern, nicht mehr, aber auch nicht weniger. :) Viel Spaß!


Lara ist vom Rauchen aufs Dampfen umgestiegen

e-Zigaretten Aktien

Die Vorgeschichte: Als langjährige Raucherin stieg unsere Füchsin Lara etwa vor 8 Jahren vom Rauchen aufs Dampfen um. "Damals" war die Dampferszene eine noch sehr kleine Community, die sich stetig gegen Anfeindungen und zum Teil fragwürdig durchgeführte Studien mit negativen Ergebnissen (evtl. auch von der Tabakindustrie initiiert) immer wieder – über mehrere Jahre – wehren musste. Hinzu kamen etliche medial aufbereitete Schmutzkampagnen gegen die elektronische Zigarette.

 

Auf YouTube öffneten die ersten kleinen Kanäle zum "Dampfen", meistens von "Frickelbrüdern" älteren Semesters geführt, die sich mit der Technik und den gesundheitlichen Vorteilen dieser neuen "Zigarette" auseinandersetzten. Selbst Lara bemerkte damals, dass es ihr nach kurzer Zeit wesentlich besser mit dem Dampfen ging, auch wenn die Presse (noch) extrem kritisch und einseitig dieser neuen Geschichte gegenüberstand. Nach ca. 2 Jahren hörte sie sogar problemlos mit dem Dampfen auf, da sie das 2. Jahr ihre e-Zigarette ohnehin ganz ohne Nikotinzusätze nutzte.

 

Mitte 2017 wollte ein Kumpel von unserer Füchsin auch vom Rauchen auf das Dampfen umsteigen, sodass sie sich gemeinsam in einen entsprechenden Laden begaben.

  

(Noch heute werden schlecht recherchierte Artikel von dilettantisch durchgeführten Studien veröffentlicht, wovon die meisten recht gut und sehr schnell widerlegbar sind.)


Coole Leute, coole Produkte und der e-Zigaretten-Boom

Dampfen

Du wirst wahrscheinlich die großen Dampfwolken kennen, die man immer häufiger in Innenstädten zu sehen bekommt. Dass du hier keine Angst um deine eigene Gesundheit oder die des e-Zigaretten-Jüngers haben musst, könnten wir dir an dieser Stelle erzählen, verweisen allerdings später auf Studien und einen Diskurs zu dieser Thematik. Für die ganz Interessierten gibt es auch eine kurze Beschreibung zum Aufbau einer klassischen e-Zigarette. Nebenbei: e-Zigaretten sind NUR für Raucher geeignet, die umsteigen wollen! Frische Luft zu atmen ist mit Sicherheit besser als das Dampfen! (Nur fürs Verständnis)

 

Nun, Lara und ihr Kumpel begaben sich im Sommer 2017 in den alten e-Zigaretten-Shop der Füchsin, den sie längere Zeit nicht besucht hatte. Sie war extrem überrascht, was aus diesem ehemaligen "dunklen Loch für Dampfer-Nerds" geworden war. Der damals etwas schmuddelige Besitzer saß nun in einer hinteren Ecke vor seinem riesigen Computer-Bildschirm im gebügelten Hemdchen und managte fünf cool tätowierte, Lifestyle verkörpernde sowie leicht trainierte Mitarbeiter. Diese zogen immer wieder lässig an ihren gut designten e-Zigaretten.

 

Vor ihr türmte sich eine bunte Wand hunderter Liquids mit verschiedenen Geschmäckern auf. Hinzu kamen ebenfalls gefühlt hundert verschiedene e-Zigaretten-Varianten, größtenteils mit kompliziert aussehenden Displays und zahlreichen Funktionen, bis zum Firmware-Update.

 

Da Laras Kumpel einfach nur vom Rauchen aufs Dampfen umsteigen wollte, waren beide aufgrund des mittlerweile überdimensionierten Angebots etwas erschlagen. Letztendlich wurde ihrem Freund ein Sub-Ohm-Tank mit entsprechenden Verdampfern und dickem Akkuträger (bis zu 220 Watt) aufgequatscht. Hinzu kamen Nikotin-Shots, welche (laut Verkäufer) die neue TDP-Richtlinie erfüllten. 


"Ich verstehe gar nix mehr!?!"

Lieber Leser, falls du nur noch "Bahnhof" verstehst, so können wir dich beruhigen. Wir wollten lediglich die "Kundennähe" in Bezug auf das ursprüngliche Problem (einfach nur schnell mit dem Rauchen aufhören zu wollen) darstellen. Selbst Lara war als mehrjährige Ex-Dampferin etwas überfordert. Ihr Kollege konnte sich mit dieser komplizierten e-Zigarette übrigens nicht anfreunden. Nach dem Kauf eines einfach zu bedienenden Einsteigermodells ist er aber trotzdem fleißiger Dampfer und somit Ex-Raucher geworden.

 

Die dargestellte Situation (vor allem was das Überangebot sowie die "Kundennähe" des Ladens betrifft) ist mittlerweile kein Einzelfall mehr, was auch in einigen der mittlerweile zahlreichen YouTube-Kanäle diskutiert wird. Selbst hier hat ein enormer Boom mit zum Teil sechsstelligen Abonnentenzahlen stattgefunden.

 

Nun, du wirst dich jetzt vielleicht fragen, was das alles mit dem Thema "Aktien" oder dem Blick auf eine Branche zu tun hat. Sehr viel, wie du noch im Verlauf des Artikels erfahren wirst. Wir werden auch darauf eingehen, dass dieser Boom noch am Anfang steht und gewisse Risiken birgt.


e-Zigaretten – Zahlen, Fakten und Prognosen

  • In Deutschland boomt das Geschäft mit e-Zigaretten: 2010 = 5 Millionen Euro Umsatz
    • 2016 = 420 Millionen Euro Umsatz
      • Für 2017 wird ein weiteres und sehr großes Umsatzwachstum prognostiziert (ca. 600 Millionen Euro), auf konkrete Daten warten wir noch.
      • In dieser Branche wird mit Sicherheit bald die Milliardenmarke NUR in Deutschland geknackt.
  • Konsumenten von e-Zigaretten in Deutschland 2010 = 0,3 Millionen
    • Konsumenten von e-Zigaretten (aktuell) in Deutschland: ca. 3,7 Millionen
  • Raucher (aktuell) in Deutschland: ca. 16,3 Millionen.
  • Alleine 2014 wurden ca. 6 Milliarden US-Dollar mit e-Zigaretten weltweit umgesetzt, bis 2030 wird eine Verfünffachung prognostiziert. Wir persönlich halten das für eine konservative Einschätzung.

Quellen: Statista, Verband des eZigarettenhandels, welt.de


Und wie geht es der Tabakindustrie?

Hier werfen wir einfach ein paar weitere Zahlen und Fakten in den Raum. Dass Toro dabei einpennt, ist vorprogrammiert:

  • 2017 wurden in Deutschland ca. 208 Millionen Zigaretten am Tag konsumiert. 2002 waren es noch knapp doppelt so viele.
  • Die prozentuale Anzahl der Raucher im Verhältnis zur Gesamtbevölkerung sinkt stetig.
  • Aufgrund des Bevölkerungswachstums steigt allerdings die absolute Anzahl von Rauchern immer noch leicht an. Beispiel für Matheverweigerer:
    • 1000 Menschen, 100 Raucher = 10%
    • 2000 Menschen, 150 Raucher = 7,5%
  • Fakt: 1990 gab es 870 Millionen Raucher weltweit, 2015 waren es 933 Millionen. Dass das auf 25 Jahre bezogen kein enormes Wachstum darstellt, muss nicht diskutiert werden.
  • Insgesamt stieg der deutsche Zigarettenabsatz der Tabakkonzerne sehr leicht um 1,1% von 2016 auf 2017. 
    • Trotzdem fährt die gesamte Branche immer noch verhältnismäßig viel Gewinne ein, was primär an den Preissteigerungen und nicht am Absatz von Zigaretten liegt. 2002 zahlte man noch durchschnittlich 3 Euro pro Packung, heute sind es ca. 6 Euro. Hierfür sind natürlich auch Steuererhöhungen verantwortlich, allerdings bekommen die Tabakriesen einen Batzen von dieser Erhöhung ab. (Dasselbe gilt auch für die USA etc.)
  • Der Trend geht eindeutig in eine Richtung, die sich vom Zigarettenkonsum entfernt. 

Nennen wir es beim Namen: Die Tabakindustrie hat eine scheiß Angst vor e-Zigaretten, deshalb passt sie sich an!

 

Quellen: welt.de, Deutsche Presse Agentur AFX (Wirtschaftsnachrichten), Mittelstand Nachrichten


Alte Börsen-Hasen sagen: "Tabak-Aktien gehen immer!"

Alte Aktionäre

Ja, ein Satz, den angehende Börsianer früher oder später von älteren Aktionären zu hören bekommen werden. Prinzipiell stimmt diese Aussage, wenn man die Historie der großen Tabakkonzerne berücksichtigt:

  • Hier existiert ein lange andauernder und sehr starker Aufwärtstrieb:
    • Der globale Tabakindustrie-Index (MSCI World Tobacco) spricht tatsächlich extrem positive Bände.
  • Starke Krisenresistenz der Konzerne, trotz regulatorischer Eingriffe seitens der Staaten und Gesundheitsbehörden.
    • Imageprobleme gibt es schon lange. Teure Rechtsstreitigkeiten, strengere staatliche Vorschriften, Werbeverbote und gesundheitsbewusstere Verbraucher sind auch nichts Neues, trotzdem "läuft´s".
  • Von 2011 bis 2016 sind die Einnahmen der globalen Tabakindustrie um ca. 21% auf 683,4 Milliarden Dollar (2016) gestiegen.
    • Im selben Zeitraum ging der Absatz von Zigaretten aber um 10% zurück. Wie beschrieben, ist das Plus den Preiserhöhungen geschuldet.
  • Die Konzerne verfügen über eine extrem "treue" Kundschaft, aus der Aktionärsperspektive ist das positiv zu werten.
  • Zigaretten werden seit Jahrzehnten irgendwie nach dem gleichen Prinzip hergestellt = niedrige Investitionskosten
  • Trotz aller "Crashpropheten", die den Tod der Branche voraussagten, fanden die Konzerne immer Antworten auf ihre Probleme:
    • Eins der aktuell größten Probleme: e-Zigaretten! Ihre Antwort auf dieses Problem: e-Zigaretten und Tabakverdampfer!
    • Hier könnte es um eine komplette Umstrukturierung der Produktpalette mit hohen Investitionssummen gehen, die NICHTS mehr mit dem Rauchen im klassischen Sinne zu tun hat. Somit dürfen auch alle alten "Problemchen" nicht einfach 1:1 übertragen werden.

"Die schaffen das schon mit ihren Milliarden, wie immer..." Wir haben keine Ahnung und betrachten solche Aussagen besonders kritisch. Klar, Süchtige rauchen immer, unabhängig von der wirtschaftlichen Gesamtwetterlage, das stimmt. Als Investor mit langfristigem Horizont (wir sprechen über 10 Jahre und mehr), wird die Aussage "Tabak geht immer" möglicherweise widerlegt. Wir wissen es einfach nicht und warten die Entwicklungen ab, da hier gerade eine gewaltige Produkt-Revolution stattfindet. Warum das so ist, wirst du folgend erfahren.

 

Quellen: MSCI, Stern, Börse Online


Aufbau einer e-Zigarette

Aufbau einer e-Zigarette

Wer sich für das Investieren in einzelne Aktien interessiert, sollte natürlich immer relativ genau wissen, mit welchen Produkten die Firmen ihre Kohle (vor allem in der Zukunft) verdienen werden. Dass die Tabakindustrie z.T. eine extreme Umstrukturierung vornehmen will, werden wir dir gleich darstellen. Auch, dass viele dieser Produkte sehr wenig mit dem tatsächlichen Boom der klassischen e-Zigarette zu tun haben. Um das zu kapieren, erklären wir dir ganz kurz, wie sich eine solche klassische Dampfe aufbaut:

  • In den Tank füllt man die zu verdampfende Flüssigkeit bzw. das Liquid. Woraus das Liquid besteht ist zu 100% bekannt und wird überprüft: VG (Vegetable Glycerin, auch in Zahnpasta, Kosmetika und Lebensmittelzusätzen vorhanden), PG (Propylenglykol, gibt es auch in Zahnpasta und Nebelmaschinen von Discos/Theatern etc. Es sind keine Gesundheitsgefahren bekannt). Hinzu kommen (Lebensmittel-)Aromen, die dem Liquid den Geschmack verleihen. Bei Bedarf wird Nikotin hinzugegeben.
  • Dieses Gemisch wird bei schonenden Temperaturen über den Verdampferkopf in den gasförmigen Zustand gebracht.  Dieser besteht aus einem Heizwendel und Watte, die als Trägersubstanz für das Liquid dient.

Zum Verständnis: Das Liquid ist im Verhältnis zu Zigaretten sehr günstig, vor allem dann, wenn der Raucher umgestiegen ist und nach einiger Zeit das Interesse am selbstständigen Mixen dieser Flüssigkeit entwickelt. Es gibt hier keine Wegwerfprodukte, lediglich der Verdampferkopf ist ein Verschleißteil, welches i.d.R. nach ca. 3-6 Wochen ausgewechselt werden muss. Ergänzend können die Tanks aufgrund eines modularen Systems auf alle möglichen Akkus (auch von anderen Herstellern) geschraubt werden. Und: Es schmeckt, es hilft endlich beim Rauchstopp, ist bei Weitem nicht so ungesund und kostet momentan viel weniger.


Kokelstudien

Ja, es gibt zahlreiche Feinde der e-Zigarette und somit auch etliche Schmutzkampagnen gegen dieses Produkt. Ca. 50% der Deutschen glauben immer noch, dass das Dampfen mindestens genauso schädlich wie das Rauchen ist, hier wurde "ordentliche" Vorarbeit geleistet. Trotzdem boomt der Markt, was auch an dem bereits angesprochenen Gefühl der gesundheitlichen Verbesserung fast aller Dampfer liegt. Die "Wahrheit" und das Gesundheitsbewusstsein setzen sich durch, was auch die Tabakindustrie erkannt hat.

 

Wenn du dich als Investor oder sogar Raucher für das Dampfen interessierst, so wirst du zwangsläufig auf Studien stoßen, die dir immer wieder nahelegen wollen, dass nicht nur beim Rauchen, sondern auch beim Dampfen, schlimme und krebserregende Stoffe entstehen. Das ist natürlich auch für zukunftsorientierte Investoren von Relevanz, die diese Branche beobachten. Also, wir erklären dir kurz, wie diese Studien durchgeführt wurden:

  • Rauchmaschinen ziehen solange und z.T. ohne Pause an der e-Zigarette, bis das Liquid aufgebraucht ist und die Watte zu kokeln beginnt. Hier entstehen selbstverständlich krebserregende Stoffe, genau wie bei einer echten Zigarette. Der Dampfer spricht von sogenannten "Kokelstudien" und fragt sich "verschwörungstheoretisch", welche Geldgeber hinter diesen veröffentlichten Ergebnissen stecken (oder handelt es sich nur um minderbegabte Wissenschaftler)?!
    • Ich könnte auch die Dusche auf 80 Grad drehen, mich eine Stunde drunter stellen und aufgrund von meinen Verbrennungen behaupten, dass das Duschen eine sehr ungesunde Sache sei.
    • 1. Du siehst, wann das Liquid zu Neige geht, 2. Du ziehst nicht ununterbrochen an deiner Dampfe, 3. Du schmeckt innerhalb von einer halben Sekunde, dass es unangenehm kokelt = das ist die Dampferrealität, fernab von "Zug-" bzw. "Rauchmaschinen".

Auch wenn diese Studien größtenteils widerlegt wurden, so tauchen die Ergebnisse trotzdem immer wieder in der Presse auf. Wer es genauer wissen möchte, kann sich eine Anhörung zu e-Zigaretten im britischen Parlament reinziehen. Hier thematisieren unabhängige Wissenschaftler die Gefährlichkeit von diesen Dampf-Geräten. Auch für Investoren hoch interessant. (Ein kleiner Vorgeschmack: "Nach fast vier Jahren keine Schäden")

Unserer Meinung nach haben wir hier einen echten Boom vor uns, der gerade erst begonnen hat. "Positiv" hellhörig werden wir dann, wenn den milliardenschweren Tabakkonzernen der Arsch auf Grundeis geht, sodass sie immer häufiger in diesen Segmenten rumgrasen und ebenfalls "rauchfrei" werden wollen, wie du gleich erfahren wirst.

 

Quellen: Vapers Guru


Aktien von Tabakkonzernen

Die Tabakindustrie hat auf gut Deutsch die Hosen voll und die Notwenigkeit erkannt, ihre "Produktpalette" anzupassen. So schluckte z.B. British American Tobacco bereits e-Zigarettenproduzenten. Philip Morris International wirbt aktuell mit dem Slogan "rauchfreie Zukunft". Ja, du wirst wahrscheinlich gerade laut loslachen, aber es stimmt. Bleiben wir doch genau bei diesem Thema und schauen uns gemeinsam ein sehr kurzes Video der Stiftung Warentest an, was Philip Morris International momentan mit einer "milliardenschweren" Marketingkampagne auf den Markt wirft, den Tabakverdampfer IQOS:

Nun, die "IQOS" ist ein durchaus ansehnliches Design-Lifestyle-Produkt, welches leider (oder zum Glück, je nach Perspektive) alle Klischees der Tabakindustrie bedient: 20 Glimmstengel kosten als Wegwerfartikel 6 Euro (irgendwie kommt uns das bekannt vor) und werden sogar weniger besteuert, sprich es bleibt mehr beim Tabakkonzern hängen. Hinzu kommt das sehr teure Gerät. Dass dieser Tabakverdampfer irgendwie wenig mit dem tatsächlichen Boom der "echten e-Zigarette" zu tun hat, solltest du dank unserer und Laras Erklärungen mittlerweile nachvollziehen können.

 

Von Philip Morris selbst durchgeführte Studien gehen darauf ein, dass dieses Produkt ebenfalls wesentlich weniger gesundheitsschädlich ist als echte Zigaretten. Wir wollen nicht von Minderbegabung sprechen, wenn du einer Industrie glaubst, welche die Menschen (evtl.) jahrelang belogen hat. Egal, konzentrieren wir uns auf das mögliche Investment. ;) Hierfür benötigen wir weitere Perspektiven.

 

Quellen: Stiftung Warentest


Philip Morris International will rauchfrei werden

Ja, du hast richtig gelesen!

PMI rauchfrei

In unserem 1. Artikel zum e-Zigaretten-Boom schauen wir uns beispielhaft Philip Morris International an, vor allem deshalb, da sie Gewaltiges vorhaben (oder besser: formulieren). So entsteht u.a. seit Ende 2017 ein großes Glimmstengelwerk in Dresden für diese Tabakverdampfer. Die Vision von Philip Morris ist auf der firmeneigenen Homepage eindeutig verfasst:

  • "Wir werden weit mehr sein als der führende Zigarettenhersteller. Wir gestalten die Zukunft von PMI mit rauchlosen Produkten, die eine viel bessere Wahl als das Rauchen von Zigaretten sind. Tatsächlich ist es unsere Vision – für uns alle bei PMI, dass diese Produkte eines Tages Zigaretten ersetzen."
    • Kurzer Einwurf von uns an Alt-Aktionäre: Äh, wie war das noch mal mit "Tabak geht immer?" Überzeugt? Auch von der IQOS?
  • "Ein PMI der Zukunft. Ein PMI, das dafür bekannt ist, Zigaretten durch ein Portfolio revolutionärer Produkte zu ersetzen. In Zeiten des Wandels kann man sich immer dafür entscheiden, nichts zu tun. Wir haben uns stattdessen für einen Richtungswechsel entschieden. Wir haben uns entschieden, etwas wirklich Großes zu tun."

Uns persönlich bleibt das Lachen fast im Halse stecken, wenn wir diese weltverbessernden Aussagen eines Tabakkonzerns lesen. Ob sich die Problemlösung "rauchfrei" u.a. mit diesen Produkten langfristig durchsetzen wird, bleibt abzuwarten.

 

Dass die Umsetzung dieser Vision im vollen Gange ist, wollen wir dir mit ein paar weiteren Punkten verdeutlichen:

  • PMI hat sich beispielsweise in Großbritannien vorgenommen, bis Ende 2018 keine Zigaretten mehr zu verkaufen.
  • PMI plant verstärkt, Projekte zur Rauchentwöhnung zu unterstützen.
  • PMI will dabei helfen, Großbritannien rauchfrei werden zu lassen.
  • PMI wird seine Tabakverdampfer weltweit vermarkten
  • PMI soll bisher ca. 2,8 Milliarden Euro in die Forschung und Entwicklung von "rauchfreien" Produkten gesteckt haben (wie IQOS).

Vielleicht kannst du jetzt den Begriff des (noch Nischen-)Booms besser nachvollziehen?! Ist Philip Morris automatisch ein gutes Investment für die Zukunft? Ted & Toro geben ungerne Empfehlungen heraus. Wir können dir allerdings dabei helfen, ein eigenes Urteil zu fällen. Immerhin hat PMI (nicht erst heute) erkannt, wohin die Reise gehen muss und auch gehen wird! Vorweg: Sowohl die Umsätze als auch die Gewinne des Unternehmens sind seit einigen Jahren eher langweilig-stagnierender, z.T. sogar rückläufiger Natur.

 

Quellen: Philip Morris International, Business Insider


Vor- und Nachteile der IQOS von PMI

Vorteile:

  • Sehr einfache Bedienung, was für Raucher "die einfach nur umsteigen wollen" das wichtigste Kriterium ist. EIN Produkt mit zigarettenähnlichen Eigenschaften.
  • Aus Aktionärssicht: Teure Glimmstengel als Wegwerfprodukt, die immer wieder von Süchtigen nachgekauft werden müssen. Hier können Kunden gehalten und/oder Neukunden (anderer Tabakmarken) gewonnen werden.
  • Momentan weniger Steuerzahlungen trotz gleichbleibender Preise = mehr Gewinn. Die Glimmstengel werden wie Pfeifentabak (und somit geringer) versteuert.
  • Weitere Einnahmen durch das recht teure Verdampfergerät.
  • Große Marketingkampagnen mit dem Versuch, eines Imagewechsels um 180 Grad.
  • Gut designte "Lifestyle-Produkte".
  • Ein für das Kleinanlegerhirn zu abstraktes Marketingbudget.

Nachteile:

  • Gefühlt: Irgendwie wird doch geraucht. Auch die Neukundengewinnung bleibt fragwürdig, da Raucher einfach nur auf ein anderes Produkt derselben Industrie umsteigen.
  • Die meisten Dampfer werden dieses Gerät ablehnen. Klar, hier ist kein neuer Kundenstamm zu erwarten, allerdings betreibt diese mittlerweile sehr große Community ebenfalls Aufklärungsarbeit + Mundpropaganda. Hinzu kommt die nicht mehr zu verachtende Dampferlobby.
  • Es ist keine e-Zigarette im klassischen Sinne. Es handelt sich unserer Meinung nach eher um ein "Zwischenprodukt". Dass Konsumenten diesem Produkt sehr lange treu bleiben, bezweifeln wir, da der Umstieg auf klassische e-Zigaretten für die meisten Süchtigen relativ einfach ist.
  • Enormer Vertrauensverlust in die Tabakkonzerne. Ob sie das durch solche Produkte, die WIEDER einen komischen "Beigeschmack" haben, ändern können, darf (langfristig betrachtet) bezweifelt werden, trotz enormer Marketingkampagnen und Investitionssummen für die "alternativen Zigaretten".


Vor- und Nachteile der Dampferindustrie

Vorteile

  • Unserer Meinung nach wesentlich weniger gesundheitsschädliche Produkte (es wird gedampft, nicht geraucht), keine krebserregenden Stoffe.
  • Man weiß bei seriösen Herstellern zu 100%, was drin steckt (bei Tabakprodukten ist das nicht der Fall).
  • fast alle Dampfer sprechen von enormen gesundheitlichen Verbesserungen nach dem Umstieg.
  • Im Verhältnis zum Rauchen sehr kostengünstig.
  • Keine Wegwerfutensilien, sondern modular aufgebaute Systeme, die miteinander kombiniert werden können.
  • Die erste bisher wirklich funktionierende Methode, mit dem Rauchen aufzuhören (sprich mal mit Rauchern über Tabakpflaster und Nikotinsprays etc., hier freut sich möglicherweise nur die Pharmaindustrie).
  •  Extrem hohes Potential der Neukundengewinnung. 

Nachteile

  • Mittlerweile verkompliziertes und undurchsichtiges Angebot, was dem auch hier brennenden Wettbewerbskampf zu schulden ist (vgl. Laras Besuch im Dampfer-Laden). Das geht am Grundbedürfnis vieler Raucher vorbei, die "einfach nur umsteigen wollen". (PMI kann das leider besser bedienen)
  • Viele schwarze Schafe, die sich mit Akkus und intransparent hergestellten Produkten am neuen Dampfermarkt beteiligen wollen. Das ruft vermehrt  regulierende Instanzen auf den Plan, was für den Markt der e-Zigarette nicht von Vorteil ist. Klar, von Transparenz bei Tabakprodukten müssen wir nicht sprechen, das nur am Rande.
  • In Zukunft kann mit weiteren Regularien für die Dampferindustrie gerechnet werden, möglicherweise auch, was die bisherige Steuerfreiheit (außer Mehrwertsteuer) der Liquids betrifft. Es bleibt abzuwarten, was in der nächsten Zeit hier passieren wird.


Dem Löwen geht der Arsch auf Grundeis!

Natürlich ist das eine steile These von uns. Möglicherweise sehen die Tabakkonzerne dieser Produkt-Revolution (mit alleine in Deutschland in kürzester Zeit 3,7 Millionen Anhängern bzw. Umsteigern) ebenso gelassen entgegen, wie alte Aktionäre mit der Aussage "Tabak geht immer!"

 

Ob du aufgrund unserer subjektiven Meinung sowie der dargestellten Fakten behaupten würdest, dass "Tabak immer geht", ist natürlich deine Einschätzung. Wir persönlich lassen als langfristig orientierte Investoren vorerst die Finger von Aktien der Tabakindustrie.

 

Sollte hier nicht durch staatliche Instanzen extrem böse eingegriffen werden, so werden unserer Meinung nach die "echten Dampf-Unternehmen" immer mehr Boden und (ehemalige) Kundschaft der Tabakkonzerne erobern, so wie es auch seit einigen Jahren mit steigenden Umsätzen und zunehmender Beschleunigung vonstattengeht.

 

Natürlich ist uns bewusst, dass es sich hier um Tabakkonzerne mit einem milliardenschweren (Marketing-)Budget handelt, die wahrscheinlich zusätzlich über extrem gute Kontakte (und Übernahmephantasien) verfügen, welche die Umsetzung ihrer Produkte vereinfachen könnten (reine Spekulation! ;)). Die Dampferlobby kann im Verhältnis zu diesen Giganten nur als Nischenbranche bezeichnet werden. Noch!

 

Und trotzdem: Die e-Zigarette hat es geschafft, dass dem Löwen der Arsch auf Grundeis geht! Sogar so stark, dass sich das Raubtier als friedliches Täubchen darstellen möchte (siehe PMI – ein Tabakkonzern, der sich medienwirksam für eine "rauchfreie Zukunft" einsetzt):

Tabakkonzern

Eine Frage am Rande: "Wo ist die echte Taube?!"

 

Seit geraumer Zeit kaufen einige dieser Löwen ganze e-Zigaretten-Hersteller auf, basteln Produkte mit Einwegtanks für Liquids (teure Wegwerfprodukte), zigarettenähnliche Miniakkuträger und Tabakverdampfer etc., sodass wir diesen Markt erstmal beobachten und in folgenden Artikeln auch auf weitere Produkte eingehen werden. Noch hinken sie den marktführenden und anspruchsvollen e-Zigaretten-Herstellern hinterher, da möglicherweise zu viel Zeit und Energie durch die Bekämpfung der Konkurrenz verschwendet wurde.

 

Ob sich hier Investitionsmöglichkeiten auftun, wird selbstverständlich erneut aus unserer subjektiven Perspektive betrachtet. PMI mit der IQOS ist nur eine Variante von vielen. Wir persönlich finden die Marketingkampagne und das Produkt IQOS verlogen, allerdings auch vielversprechend, falls der Imagewechsel gelingt.


Schöpferische Zerstörung

Der neue Nutzen: LEBEN!

Schöpferische Zerstörung

Als (angehender) Börsianer solltest du dich mit diesem Begriff und seiner Bedeutung auseinandersetzen, den der österreichische Ökonom "Joseph Schumpeter" (1883 - 1950) im kapitalistischen Sinne prägte. Lara ist nur ein Beispiel von alleine 3,7 Millionen Dampfern in Deutschland, welche die e-Zigarette als DAS neue Alternativprodukt zum Rauchen ansehen.

 

Die Tabakindustrie muss sich eben nicht mehr ("nur") mit Rechtsstreitigkeiten und regulatorischen Eingriffen etc. auseinandersetzen, sondern mit einer schnell auf den Markt strömenden Produkt-Revolution.

 

Der neue Nutzen: LEBEN! Was gibt es Größeres?!?

 

Gehen wir auf den Begriff der "schöpferischen Zerstörung" kurz ein, so könnte man in diesem Fall behaupten, dass hier tatsächlich das Potential besteht, die alten Strukturen der Tabakkonzerne zu zerschmettern. Oder weniger reißerisch: Alte Strukturen werden vom Markt gedrängt und durch neue, innovative (und weltverbessernde) Produkte ersetzt. Wir verstehen, dass der Denkanstoß "Untergang des Rauchens" extrem heftig klingt und in den letzten Jahrzehnten belächelt wurde. Wir sind auch keine Hellseher, wir verweisen lediglich auf das enorme Potential einer Idee, die in den Markt getragen wird. Und noch einmal: (länger) LEBEN!

 

Wir zitieren Wikipedia zur "schöpferischen Zerstörung":

  • "Jede ökonomische Entwicklung (im Sinne von nicht bloß quantitativer Entwicklung) baut auf dem Prozess der schöpferischen [...] Zerstörung auf. Durch eine Neukombination von Produktionsfaktoren, die sich erfolgreich durchsetzt, werden alte Strukturen verdrängt und schließlich zerstört. Die Zerstörung ist also notwendig [...], damit Neuordnung stattfinden kann."

Nichts ist gefährlicher für die Tabakindustrie, als Alternativprodukte anderer Unternehmen, die von den Verbrauchern langfristig angenommen werden. Tabakpflaster sind ein Segen für die Pharmaindustrie und Tabakkonzernen relativ egal, hiermit haben es die wenigsten Konsumenten geschafft, dem Rauchen abzusagen. Bei e-Zigaretten verläuft der Rauchstopp meistens positiv. 

 

Ob die Tabakindustrie mit ihren "kundenbindenden" Alternativ- und Wegwerfprodukten diesem Prozess standhalten kann, darf gerne  trotz milliardenschwerer Finanzpolster im Nacken  in den nächsten Jahren und Jahrzehnten kritisch hinterfragt werden. Ja, undifferenziert betrachtet könnte man behaupten, dass es doch "immer nur eine Frage des Geldes sei"... Hm, anders gefragt: "Geld oder Leben?" An der Börse wird die Zukunft gehandelt... was glaubst du?

 

Quellen: Wikipedia


1. Artikel von... (?)

Dieser meinungsbildende Artikel war der erste (und mit Sicherheit nicht der letzte) zur e-Zigaretten- und Tabak-Branche, welche nicht das erste Mal rauchfreie Produkte auf dem Markt testet. Falls du darüber informiert werden möchtest, wenn wir neue Artikel verfassen und/oder ein unserer Meinung nach interessantes Dampfunternehmen den Börsengang wagt, abonniere doch unseren Newsletter.

 

Natürlich würden wir gerne wissen, wie du zu der ganzen Geschichte stehst. Vielleicht bist du sogar selbst Dampfer? Schreib uns! :)

 

Liebe Grüße von Ted, Toro & Lara


Für die ganz Interessierten noch ein Video:

Wie funktionieren e-Zigaretten?

oder: "Vom Raucher zum Dampfer"

Und hier noch ein aufschlussreiches Video über den Rauchstopp mit e-Zigaretten (+ Aufbau sowie Funktionalität) von einem der ältesten YouTube-Dampfer. Ohne Lifestyle und/oder "Apple-Image", sondern nah am Leben eines (Ex-)Rauchers:

So, da selbst Lara dieses Gerät kennt und zu 100% davon überzeugt ist, bekommst du nun als möglicherweise angehender Nichtraucher einen Amazon-Link aufs Auge gedrückt: Kanger EVOD Komplettset (Black)

Na, das ist doch mal was anderes auf einer Aktienseite, als der ewig per Copy-Paste veröffentlichte Depotvergleich mit den entsprechenden provisionsbasierten Links. ;) Falls du Dampfer werden willst oder einem bekannten Raucher etwas Gutes tun möchtest, so würden Ted & Toro mit ihrer kostenlosen Seite ein paar Cent erhalten, falls du die Dampfe über den Link kaufst. Teurer wird sie dadurch für dich nicht. Wer Fragen (auch zu Liquids) hat, kann uns gerne kontaktieren.

 

Wiederholung: Frische Luft ist besser als das Dampfen. NUR für Raucher geeignet, die umsteigen möchten.

 

Quellen: Liquidhimmel (Phil Good)


Aktien-, Branchenstruktur- und Unternehmensanalyse

Wenn du dir selbstständig ein Urteil mithilfe von Kennzahlen und weiteren Punkten zu diversen Tabakkonzernen bilden möchtest, so kannst du dich gerne auf unserer großen Aktienseite schlau lesen. Davon ab würden wir unseren Ar... darauf verwetten, dass es in den nächsten 10 Jahren einen e-Zigaretten-ETF geben wird! ;) Hier ein paar Lesetipps:

Aktienanalyse e-Zigaretten
Branchenstrukturanalyse Tabakkonzerne


Wenn du die Kommentarfunktion benutzt, so wird u.a. deine IP-Adresse bei Automaticc Inc. für 30 Tage gespeichert. Alle Kommentare werden von Ted & Toro vor der Veröffentlichung moderiert. Bitte beachte die Datenschutzbestimmungen. :)


"Tu etwas für deine finanzielle Fitness!" (seiteninterner Link zur Buchvorstellung, 225 Seiten)

Buchempfehlung Aktien