Aktienboss


Aktienrückkaufprogramme

Inhalt

  • Aktienrückkaufprogramme der Unternehmen mit Vernichtung und/oder Einlagerung der Aktien.
  • "Schlechte" und unseriöse Aktienrückkäufe.

"Gebt mir eure Ted & Toro-Aktien zurück!"

Aktienrückkaufprogramm

Wie immer finden Ted & Toro, dass die Aktien ihres Unternehmens völlig unterbewertet sind. Um den Kurs zu pushen, kaufen sie ´ne Menge Wertpapiere zurück und vernichten diese. Früher oder später wirst du bei einem deiner Unternehmen ebenfalls irgendetwas von einem sogenannten "Aktienrückkaufprogramm" lesen.

 

Meistens ist das ein positives Zeichen, aber du ahnst es bereits, dass die Betonung auf "meistens" liegt, sprich nicht immer.


Warum kaufen Unternehmen ihre Aktien zurück?

Im Regelfall solltest du dich über ein Aktienrückkaufprogramm freuen, denn das Unternehmen signalisiert, dass die Aktien momentan zu günstig bewertet sind. Anders ausgedrückt: Die Aktiengesellschaft spricht eine indirekte Kaufempfehlung aus.

 

Normalerweise führt ein Rückkaufprogramm zu steigenden Kursen, da sich einerseits viele Investoren positiv durch diese Unternehmensentscheidung angesprochen fühlen, andererseits die Aktien nach der Rückholung vernichtet werden können. In beiden Fällen wird das Unternehmen an der Börse mit steigenden Preisen belohnt. Besitzt du Aktien, so bist auch du selbstverständlich Nutznießer dieser Situation.


Aktienvernichtung

Die Vernichtung der zurückgeholten Aktien ist eine tolle Sache, denn dein Unternehmensanteil steigt. Sehr vereinfachtes Beispiel:

  • Grundkapital 100.000 Euro auf 1.000 Aktien verteilt = jede Aktie verfügt über 1% des Grundkapitals
  • Über das Rückkaufprogramm werden 10% der Aktien vernichtet, übrig bleiben 900 Aktien
  • Grundkapital 100.000 Euro auf 900 Aktien = jede Aktie verfügt nun über 1,11% des Grundkapitals

Ganz einfach: Nach einem Rückkaufprogramm, mit anschließender Aktienvernichtung, ist dein Vermögenswert gestiegen.

 

Wenn du ein Fuchs bist, wirst du möglicherweise auf die Idee kommen, dass ein solcher Aktienrückkauf mit einer Dividende zu vergleichen ist und den großen Vorteil besitzt, dass keine Steuern auf diesen "Gewinn" gezahlt werden müssen. Korrekt!


Einlagerung der Aktien

Die zurückgekauften Aktien können jedoch auch eingelagert werden, um sie später den Angestellten oder sogar anderen Unternehmen für Aktientauschgeschäfte anzubieten.

 

Natürlich ist in diesem Fall dein Unternehmenswert über das Halten von Aktien nicht gestiegen, da sie nicht vernichtet wurden. Trotzdem führt auch diese Form eines Rückkaufprogramms (zumindest für einen bestimmten Zeitraum) oft zu höheren Börsenkursen.


Investiere nicht in "schlechte" Rückkaufprogramme!

Rückkaufprogramme von Aktien

Nur weil du irgendwo "Rückkaufprogramm" liest, musst du nicht direkt den "Kaufen-Button" bei deinem Broker drücken. Es gilt wie immer den Grund für diese Maßnahme zu hinterfragen, denn nicht jeder Aktienrückkauf ist positiv zu werten.

 

Es kam schon vor (und wird weiterhin vorkommen), dass das Management solche Programme an die Öffentlichkeit trägt, um den Kurs zu pushen. Verfügt das Unternehmen über z.B. stagnierende oder rückläufige Gewinne, so wird in diesem Fall versucht, diesen Prozess zu "übermalen". Solch unseriöse Vorgehensweisen werden dir bei soliden Unternehmen eher nicht begegnen.


Technische Analyse

Technische Analyse

 

Toro scheint der nächste Wassily Kandinsky zu sein. Mit seiner abstrakten Malerei, auch "Technische Analyse" genannt, rümpft sich sein Künstlernäschen gen Himmel. Diese Analysemethode soll, kann, darf und will dich dabei unterstützen, aus historischen Kursverläufen zukünftige Entwicklungen prognostizieren zu können.



Gönn dir einen Ted & Toro-Pullunder oder ne Tasse: "Börsenoutfit"