Aktienboss


Aktiensplit

oder: Aus eins mach zwei

Inhalt

  • Was ist ein Aktiensplit?
  • (Psychologisch bedingte) Gründe für Aktiensplits
  • Positive Auswirkungen einer Aktienteilung
  • Der umgekehrte Fall: Die Zusammenlegung von Aktien im Pennystock-Bereich
  • Beispiele für Aktiensplits

"Alles richtig gemacht! Ich bin echt DER Aktien-Pro!"

Aktiensplit Börse

Toro freut sich mit Finanzhorn tierisch darüber, dass er auf einmal doppelt so viele Apple-Aktien im Depot liegen hat, ohne dass er auch nur einen weiteren Cent investieren musste.

 

Ob sich tatsächlich sein in Apple investiertes Kapital dadurch verdoppelt hat, wagen wir zu bezweifeln, insbesondere dann, wenn wir den Aktienkurs näher betrachten!

 

"Dass mit dem `Aktien-Pro´ sollten wir dementsprechend auch noch mal bequatschen, Toro!"


Was ist ein Aktiensplit?

Aktiensplit

Ganz simpel: Bei einem Aktiensplit wird eine Aktie geteilt. Bist du beispielsweise Apple-Aktionär/Aktionärin und hast in 100 Wertpapiere investiert, so würden sich nach einem Split mit dem Verhältnis 1:2 logischerweise 200 Apple-Aktien in deinem Depot befinden.

 

Dabei ist ein Aktiensplit nicht automatisch an dieses Verhältnis gebunden, sondern kann ebenfalls 1:3, ... 1:7 etc. stattfinden. Aus solch einem Split resultierend glaubt der Bulle, dass ihm das Unternehmen nun Aktien geschenkt hat. Dass das allerdings in dieser Form nicht stattfinden kann und wird, erscheint jedem normal denkenden Menschen logisch.

 

Als Aktienbesitzer bist du Miteigentümer am Unternehmen, aber das weißt du ja bereits. Besitzt du 100 Aktien mit einem momentanen Kurs von 80 Euro, so wirst du nach einem 1:2 Split 200 Aktien mit einem Kurs von 40 Euro besitzen. Das bedeutet: Dein Anteil am Unternehmensbesitz hat sich nicht verändert, dir kann das an sich völlig egal sein – bedingt. Aber warum "bedingt"? Um diese Frage beantworten zu können, solltest du die Gründe für den Aktiensplit deines Unternehmens näher betrachten. Hierauf gehen wir nun detaillierter ein.


Gründe für Aktiensplits

Was glaubst du, warum ein Unternehmen seine Aktien teilt? Was könnte es dazu veranlassen, was erhofft es sich davon? Hier gehen wir auch der Frage nach, warum dich diese ganze Geschichte nur "bedingt" interessieren sollte, denn oft steigt der Kurs im Anschluss an diese Aktienteilungen.

 

Beispiel: Ein klassischer Kleinanleger möchte 1000 Euro investieren und sieht, dass der Aktienpreis bzw. der Kurs seines Wunschunternehmens bei 500 Euro steht. Viele werden nun doch nicht investieren, aber warum?

  • 500 Euro hört sich nach verdammt viel und sehr, sehr, sehr teuer an.
  • Der Kleinanleger bekommt lediglich zwei mickrige Aktien für seine sauer verdienten 1000 Euro.

Alleine diese beiden Punkte wirken auf viele abschreckend. Du, als informierter Investor/informierte Investorin, wirst natürlich sofort den Einwand bringen, dass es doch völlig egal ist, ob man 2 Aktien zu 500 Euro oder nach einem Split 10 Aktien zu 100 Euro von diesem Unternehmen besitzt?! Korrekt, dein prozentualer Anteil am Unternehmen ist in beiden Fällen derselbe. Punkt. Ob du nun einen großen Kuchen teilst oder in 10 Stücke schneidest, die Größe des Kuchens verändert sich dadurch selbstverständlich nicht.


"Na ja, Toro, über einen Punkt kannst du dich wahrscheinlich trotzdem freuen."

Nach einem Split steigen mittel- bis langfristig des Öfteren die Aktienkurse, da nun nicht mehr so viele Anleger von der vorherigen Kurshöhe abgeschreckt werden und nun das Investieren beginnen. Das ist natürlich auch für den Bullen positiv, auch wenn dieser mal wieder keinen echten Plan von der Materie hatte.

 

Am Rande sollte noch erwähnt werden, dass solche Splits nicht einfach ohne Zustimmung der Aktionäre/Aktionärinnen durchgeführt werden können. Möchte ein Unternehmen Aktien teilen, so muss es für diesen Schritt eine einfache Mehrheit auf der Hauptversammlung erhalten.

 

Besitzt du Aktien von einem Unternehmen, das einen Split durchführen möchte, so musst du gar nichts tun. Ganz easy.

 

Übrigens: Der visuelle Kursverlauf bzw. der Chart wird einem Split angepasst, damit es nicht so aussieht, als wäre es zu einem Crash gekommen, denn das würe ja wieder bedeuten, dass viele Anleger von der Aktie abgeschreckt werden.


Der "gefährliche" umgekehrte Fall

Es kommt seltener vor, aber es kommt vor, dass Aktiengesellschaften ihre Billigaktien zusammenfassen, da der Kurs extrem gefallen ist. Liegt eine Aktie im Pennystock-Bereich, so kann das als sehr negativ in Bezug auf das Unternehmensimage wahrgenommen werden. Um dieser Wahrnehmung vorzubeugen oder ihr entgegenzuwirken, werden die Aktien zusammengelegt.

 

Solche Prozesse sind i.d.R. sehr kritisch und mit äußerster Vorsicht zu betrachten, da es normalerweise auch einen Grund für diesen Wertverlust gibt, den du kennen solltest. Noch einfacher: Von vornherein Pfoten weg, wenn du etwas von einer Zusammenlegung liest.


Beispiele für Aktiensplits

Natürlich werden Aktienteilungen von wesentlich mehr Unternehmen durchgeführt, wir wollen dir nur ein paar bekannte Beispiele auflisten:

  • Apple hat seine Aktien bereits vier Mal gesplittet. Zuletzt 2014 im Verhältnis 1:7.
  • Netflix führte 2015 einen Split ebenfalls im Verhältnis 1:7 durch. Übrigens: Hättest du 2002 zum Börsengang von Netflix (1997 gegründet) nur 1000 Dollar in die Aktien investiert, wären mittlerweile ca. 150.000 Dollar daraus geworden! Tja, wir haben es leider auch nicht getan ;)
  • Nike war sowohl 2012 als auch 2015 mit einem 1:2er Split beschäftigt. (Insgesamt hat Nike in seiner Börsengeschichte sechs Splits durchgeführt.)

Wenn du Ted & Toro unterstützen möchtest, so schau dir unser Buch an: "Aktien für Anfänger mit Ted & Toro" (seiteninterner Link)



"Tu etwas für deine finanzielle Fitness!"

Aktien für Anfänger