Aktienboss


Was sind Anleihen?

Inhalt

  • Beschreibung "Anleihe"
  • Das Rating und der Aufbau von Anleihen
  • "3%" sind nicht gleich 3% Zinsen sind nicht gleich Rendite
  • Saubere und schmutzige Preise bei Anleihen
  • Steigende Marktzinsen und fallende Anleihenkurse?
  • Anleihen-ETFs

Ted benötigt erneut Kohle für sein Unternehmen

Anleihen oder Aktien

Der Pelzige hat allerdings keine Lust auf weitere Miteigentümer durch Aktien, sodass er Unternehmensanleihen ausgibt.


Anleihen

Deutscher Adler

Toros "Kostüm" soll den deutschen Adler im Bundestag darstellen. Als er Anleihen hörte, dachte er direkt an Staatsanleihen und fand diese Idee grandios. Na ja, wahrscheinlich pennt er beim Thema eh wieder ein, abwarten...

 

Wir beginnen aber mit Unternehmensanleihen:

Ted emittiert keine neuen Aktien, sondern Anleihen. Der Emittent (Herausgeber) verkauft dir eine Schuldverschreibung. Das bedeutet, dass der Bär sich einfach nur Geld von dir leihen möchte. Hier besteht auch der Unterschied zu Aktien. Als Aktionär bist du Miteigentümer, als Anleihenbesitzer Gläubiger: Ted hat nun Schulden bei dir.

 

Wir halten dich für einen anständigen Menschen, sodass du ohnehin keine Aktien oder Anleihen von Teds "Rindersteaks AG" erwerben würdest denk bitte auch an die Gefühle vom Bullen.

 

Anleihen sind "sicherer" als Aktien, darauf werden wir jedoch später noch eingehen. Der Grund dafür liegt auf der Hand: Besitzt du Anleihen von Ted, so muss er dir (in der Regel) einmal jährlich Zinsen dafür zahlen, dass du auf deine Kohle verzichtet hast. Besitzt du Aktien, so hast du zwar ein Anrecht auf Gewinnbeteiligungen, vorausgesetzt das Unternehmen macht noch Gewinne. Bei Anleihen wäre das (bedingt) "egal", denn die Zinsen gehen über den Tresen, so oder so.

 

Die gängigsten Anleihen bestehen aus Staats- und Unternehmensanleihen. Vorweg: Je höher die Zinsen, desto riskanter die Anleihe bzw. Kapitalanlage. Das kennst du ja bereits aus unserer kleinen Reihe "Risiko & Rendite". Sollte Teds Unternehmen in die Insolvenz rutschen, so werden übrigens die Gläubiger (auch Anleihenbesitzer) vor den Aktionären aus der Insolvenzmasse bedient. Dieses Szenario ist jedoch bei z.B. als sicher geltenden deutschen Staatsanleihen sehr abstrakt und unwahrscheinlich.

 

Übrigens: Spricht irgendwann mal jemand von "Rentenpapieren", hat das nichts mit dem Geld deines Opas zu tun. Gemeint sind Anleihen (Rentenmarkt).


Rating von Anleihen

Hier kommen ergänzend auch wieder die Ratingagenturen ins Spiel, die das Risiko der Schuldner (Unternehmen oder Staaten) bewerten und einschätzen.

 

"A-Ratings" bedeuten umgangssprachlich, dass es sich um gute Investmentqualität handelt, die "B-Ratings" sehen eine Investition in diese Anlage als spekulativ an und die "C-Ratings" sagen, übersetzt für den Anfänger, aus: "Pfoten weg, es handelt sich um Schrott bzw. Ramsch!" Also: Bevor du in Teds Anleihen investieren möchtest, schau dir das Rating an.


Der Aufbau einer Anleihe

Aufbau einer Anleihe

Duration, Laufzeit oder Fälligkeit: Ted gibt mehrere Anleihen mit verschiedenen Laufzeiten heraus. So kannst du ihm deine Kohle für 3, 5 oder 10 Jahre leihen. Man spricht von kurzfristigen Anleihen bei einer Laufzeit von bis zu vier Jahren, mittelfristige Anleihen beziehen sich auf vier bis acht Jahre und dann gibts logischerweise noch die langfristigen Anleihen mit einer Laufzeit über acht Jahre. Einige Staatsanleihen weisen auch Laufzeiten zwischen 10 und 30 Jahren auf.

 

Es gibt viele Varianten von Anleihen, wir jedoch wollen uns für den Anfang auf den Standard, nämlich die Festzinsanleihe, beschränken. Das bedeutet nichts anderes, als dass dir Ted jedes Jahr einen vorher festgelegten Zinssatz auszahlt, bis die Laufzeit beendet ist. In diesem Fall bekommst du dein komplett verliehenes Geld zurück. Hast du Ted 1000 Euro geliehen, so bekommst du auch 1000 Euro zurück. Lief die Anleihe 5 Jahre zu 3%, so hast du innerhalb dieses Zeitraums zusätzlich 5 x 30 Euro erhalten.


3% sind nicht immer 3%

Das Beispiel mit Teds Anleihe war sehr vereinfacht. Wenn du eine Anleihe erwirbst, so erwirbst du lediglich einen Anspruch auf die Rückzahlung des Nominalbetrags. Damit ist gemeint: Die Anleihe wurde für 1000 Euro herausgegeben und du bekommst am Ende der Laufzeit auch 1000 Euro zurück, nicht mehr und nicht weniger. Punkt.

 

Teds 5jährige Unternehmensanleihe zahlt dir 3% jährlich an Zinsen das allerdings nur auf den Nominalbetrag von 1000 Euro, logisch. Da Anleihen aber auch Kursschwankungen unterliegen, kann es sein, dass du im Endeffekt eine geringere oder höhere Rendite als 3% auf dein eingesetztes Kapital bekommst.

 

Anleihen können übrigens auch an der Börse gehandelt werden (zusätzlich gibts es noch eigene, elektronische Handelsplattformen). Somit ergibt sich der Preis ebenfalls durch Angebot und Nachfrage.

 

Nehmen wir an, dass du Folgendes liest: "Der Preis von Teds Unternehmensanleihe liegt bei 110%." Das bedeutet nichts anderes, als dass der Kaufpreis der Anleihe 10% über den Nominalbetrag (1000 Euro) gestiegen ist, die Nachfrage ist somit hoch. Du müsstest also 1100 Euro hinblättern, um die Anleihe des Pelzigen erwerben zu können. Du bekommst aber trotzdem nur 3% auf die 1000 Euro.

 

Rechnung:

  • jährliche Zinsen (3%): 30 Euro
  • Kaufpreis: 1100 Euro
  • (jährliche Zinsen / Kaufpreis) * 100% = x% Rendite
  • (30 Euro / 1100 Euro) * 100% = 2,73% Rendite

Merk dir: Zinsen sind in diesem Fall nicht gleich Rendite.

 


Saubere und schmutzige Preise

saubere Preise Anleihe

Man muss schon genau hinschauen. Der eben berechnete Preis ist der "saubere" oder auch "Clean Price". Nehmen wir an, dass die Anleihe von Ted seit fast einem Jahr auf dem Markt ist, z.B. 360 Tage. Nun sind in diesen 360 Tagen auch Zinsen aufgelaufen, die du dem Verkäufer der Anleihe noch oben drauf zahlen musst. Somit erhöht sich der "Clean Price" und du musst den sogenannten "Dirty Price" zahlen. In unserem Beispiel wären das zusätzlich 29,59 Euro oben drauf.

  • (30 Euro / 365 Tage) * 360 Tage = 29,59 Euro
  • Preis für die Anleihe: 1100 Euro + 29,50 Euro = 1129,50 Euro

Man spricht hier auch von "Stückzinsen". Bei Aktien ist es nicht so. Verkaufst du deine Bayer-Wertpapiere einen Tag vor der Dividendenausschüttung, bekommst du nix an Gewinnbeteiligung.


Steigende Marktzinsen und fallende Anleihekurse?

Sollten die Zinsen angehoben werden, so fallen beispielsweise die Kurse von Staatsanleihen. Das ist auch ganz logisch und einfach nachvollziehbar. Du hast eine deutsche Staatsanleihe zu einem niedrigeren Zinssatz gekauft. Wenn die Zinsen nun steigen, so kannst du dein Geld besser in neue Anleihen investieren, welche die Zinssteigerung berücksichtigen. Viele Anleger schichten nun um und die alten Anleihen mit den niedrigeren Zinsen fallen im Kurs.

 

Am Rande: Anleihen die unter ihrem Nominalpreis notieren und dir hohe Zinsen versprechen, sind meistens sehr riskant und hoch spekulativ.


Anleihen-ETFs

Das Thema "Anleihen" könnte man ebenso aufwendig strukturieren wie eine komplexe Aktien-Webseite. Viele Anleger nutzen beispielweise Anleihen-ETFs, da sie weniger Risiko eingehen wollen. Sie sind in der Regel nicht so schwankungsintensiv wie Aktien. Das bedeutet natürlich auch, dass du weniger Rendite bekommst, wenn du z.B. Staatsanleihen mit bestem Rating kaufen möchtest. Hinzu kommt, dass diese über dem Nominalpreis notieren.

 

Stöber ruhig mal ein bisschen bei JustETF. Falls du mit der Abkürzung "ETF" nichts anfangen kannst, hüpf bei Interesse rüber: ETF-Reihe

 

Zum Schluss noch ein Zitat unseres geliebten André Kostolanys:

"Wer gut essen will, kauft Aktien; wer gut schlafen will, kauft Anleihen."


Es gibt noch weitere Arten von Anleihen: Wandelanleihen, Nullkuponanleihen etc. Möchtest du mehr wissen?


Behavioral Finance

Behavioral Finance

 

Du willst definitiv deine Aktienverluste aussitzen? Du glaubst, dass die breite Masse nicht falsch liegen kann? Generell gilt: Es sind sowieso immer die anderen Schuld, falls doch was schief geht! Kommt dir das bekannt vor? Dann lies dich bezüglich psychologischer Fallen beim Investieren schlau. Werde rationaler Investor!



Schau mal hier: Gute Klamotten!