R – Börsenlexikon


A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z


Rating

Bestimmte Ratingagenturen bewerten die Bonität eines bestimmten Unternehmens (oder sogar Landes). Für eine sehr hohe oder eher geringere Bonität wird über ein standardisiertes Verfahren ein Buchstabe oder eine Buchstabenkombination vergeben.

 

So bedeutet beispielsweise das Triple-A-Rating (AAA), dass größte Bonität besteht. C oder sogar D bezieht sich auf eine eher geringe Zahlungsfähigkeit (oder auch "Kreditwürdigkeit").


Ratingagentur

Sogenannte "Ratingagenturen" bewerten u.a. die Zahlungsfähigkeit bzw. "Kreditwürdigkeit" von ganzen Ländern, bestimmten Finanzprodukten, Unternehmen etc.

 

Diese Agenturen sind keine staatlichen, sondern private Unternehmen, die gewerbsmäßig tätig sind.

 

Bekannte Ratingagenturen: "S & P (Standard & Poor´s)", "Fitch" und "Moody´s"


Rendite

Rendite

Die Rendite ist nicht einfach mit dem "Gewinn" gleichzusetzen, sondern muss mit dem eingesetzten Kapital ins Verhältnis gebracht werden:

  • 10.000 Euro investiert, 500 Euro Gewinn = 5% Rendite
  •  1 Euro investiert, 10 Cent Gewinn = 10% Rendite

Ergänzend dient sie zum Vergleich zwischen verschiedenen Anlageklassen oder Aktien/Fonds etc.

 

Die Aktienrendite kann man beispielsweise am Jahresende berechnen: (aktueller Kurs + erhaltene Dividenden - Kaufpreis) / Kaufpreis. Das Ergebnis wird mit 100 multipliziert, um die Aktienrendite in Prozent zu erhalten.

 

nominale Rendite

Hierbei handelt es sich um die Rendite, einschließlich der Inflation. Beispiel: Eine Aktie wird mit 8% Rendite veräußert. Hierbei handelt es sich um die nominale Rendite, da dieser Wert die Inflation einschließt bzw. nicht abzieht.

 

reale Rendite

Bei der realen Rendite wird die Inflationsrate vom Ertrag abgezogen: Eine Aktie wird mit 8% Rendite veräußert. Herrscht beispielsweise eine Inflationsrate von 1,5%, so läge die reale Rendite nur bei 6,5%.

 


Rebalancing

Rebalancing

Unter dem Rebalancing versteht man die Neugewichtung bestimmter Anlangen. Hast du beispielsweise zwei Aktienfonds mit einer vorher festgelegten Aufteilung (80% : 20%), sollte das Portfolio phasenweise erneut auf die ursprüngliche Gewichtung umgeschichtet werden. Es kann vorkommen, dass ein Fonds so gut läuft, dass er zu fett wird. Hier können dann Anteile verkauft oder vom anderen Fonds Anteile nachgekauft werden.

 

Wenn du mehr über Fonds wissen möchtest, besuch unsere "ETF-Reihe".


replizierender ETF

siehe "ETF"


RexP

Der "RexP" ist der "Deutsche Rentenindex" und bezieht sich auf die Wertentwicklung deutscher Staatsanleihen. Man versteht hier unter dem Rentenmarkt nicht die Kohle, die deine Oma bekommt, sondern den Anleihenmarkt.

 

Möchtest du mehr wissen? Dann besuch doch unsere "Anleihen-Lektion".


Risiko

"Risiko kommt von Rendite": Desto höher der zu erwartende Gewinn, desto größer das Risiko einer Anlage. Mit der Investition in Aktien trägst du auch das unternehmerische Risiko, dafür erhältst du im Gegenzug beispielsweise Gewinnausschüttungen.

 

Des Weiteren werden verschiedene, übergeordnete Risikoarten differenziert:

 

1. Systematische Risiken: Schwer zu beeinflussende Risiken, die vom "System" ausgehen. Rezession, Börsencrash etc.

 

2. Unsystematische Risiken: Auf Grund schlechter Unternehmensführung geht es der Aktiengesellschaft nicht gut, sodass der Kurs einbricht. Das wäre ein Beispiel für ein unsystematisches Risiko. Dieses Risiko kann durch Diversifikation extrem minimiert werden. Unter der Diversifikation versteht man u.a. die Verteilung von Risiken auf verschiedene Risikoträger. "Man legt nicht alle Eier in einen Korb". Man kauft nicht nur eine Aktie, sondern mehrere und verteilt sein Kapital, möglicherweise auch auf andere Anlageklassen, wie z.B. Anleihen und/oder Sparbücher etc.

 

Hier gehts zu unserer Rubrik "Risiko & Rendite".


Risiko-Rendite-Verhältnis

Mit steigendem Risiko einer Anlageklasse steigt auch die evtl. zu erzielende Rendite. Das Verhältnis sollte stimmig sein. Es macht keinen Sinn ein Investment einzugehen, bei dem das Risiko wesentlich größer als die zu erwartende Rendite ist.

 

Hier gehts zu unserer Rubrik "Risiko & Rendite".


A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z