S – Börsenlexikon


A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z


Sampling


Schuldner

Ein Schuldner besitzt die Pflicht, eine bestimmte Leistung an einen Gläubiger zu erbringen.


SDAX

Der SDAX ist der kleinste Vertreter der DAX-Familie. 50 kleinere und börsennotierte Unternehmen finden Platz in ihm. Die Berechnung erfolgt u.a. über die Marktkapitalisierung. Man spricht bei diesen Unternehmen auch von den Small-Caps.

 

Den SDAX gibt es sowohl als Performance- als auch als Kursindex.

 

MDAX, SDAX und TecDAX werden als Nebenwerte-Indizes bezeichnet. Der größte Vertreter ist der DAX (Deutscher Aktienindex), man spricht auch von einem Standardwerte-Index.

 

Möchtest du etwas über Anlagen in Indizes wissen, dann schau dir unsere ETF-Reihe an.


Sekundärmarkt

Bereits emittierte (herausgegebene) Aktien werden zwischen den Marktteilnehmern auf dem Sekundärmarkt gehandelt. Deine an der Börse erworbenen Aktien sind wahrscheinlich bereits mehrmals (wie eine Münze in deiner Geldbörse) hin- und hergereicht worden.

 

Man spricht auch vom "Zirkulationsmarkt" die Aktien zirkulieren, sie befinden sich im Umlauf. Junge bzw. "frische" Aktien erhält man auf dem "Primärmarkt".

 

Hier gehts zu unserer Dummie-Reihe "DAX, Aktien und Börse".


Skalierbarkeit

Frage: "Wie kann man den Umsatz steigern, ohne weitere Investitionen tätigen zu müssen?" Es gibt Produkte, wie z.B. Tabletten, die sehr gut skalierbar sind - man kann mehr produzieren oder an der Preisschraube drehen, je nach Situation.


Sondervermögen

Sondervermögen

Hier: Sondervermögen bei Aktienfonds. Das Kapital der Investoren bzw. Anleger ist vom Vermögen der Investmentgesellschaft getrennt.

 

Das bedeutet, dass es im Falle einer Insolvenz vor dem Zugriff der Gläubiger geschützt ist.


Sparerpauschbetrag

Sparerpauschbetrag

Erträge aus Kapitaleinkünften (Zinsen und Dividenden) sind für Singles bis 801 Euro jährlich steuerbefreit. Für Verheiratete gilt das Doppelte, sprich 1.602 Euro im Jahr.

 

Damit deine Bank nicht automatisch die Abgeltungssteuer einbehält, solltest du einen Freistellungsauftrag einreichen.


Spekulationsblase

siehe "Blase"


Spread

Möchtest du ETF-Anteile oder Aktien kaufen, so kannst du dir in der Regel den Börsenplatz dafür aussuchen. Hier solltest du die "Spreads" beachten. Darunter versteht man die Differenz zwischen dem An- und dem Verkaufspreis.

 

Beispiel:

  • Verkaufskurs für einen ETF-Anteil/eine Aktie: 10 Euro
  • Kaufkurs: 9,90 Euro
  • Spread = 1%

Der Verkaufspreis liegt in der Regel höher, da der Verkäufer natürlich mehr erhalten möchte, als der Käufer bereit ist zu zahlen. Dieses Prinzip kennst du auch vom Gebrauchtwagenkauf.


Stammaktie

Mit Stammaktien (Abkürzung ST) erwirbt der Aktionär ein Stimmrecht für die Hauptversammlungen.

 

siehe "Aktie"


Standard & Poor´s 500

Der "S&P 500" ist ein Index und umfasst 500 der größten, börsennotierten Unternehmen der Vereinigten Staaten. Hierzu gehören u.a. Apple, Microsoft, Amazon, Berkshire Hathaway, Facebook, Exxon Mobil etc.

 

Wenn du wissen möchtest wie man in einen Index investieren kann, besuche unsere ETF-Reihe.


Standardwerte

siehe "Blue Chips"


Steuertransparenz - ETF

Ein börsengehandelter Indexfond (ETF) ist steuertransparent, wenn er seine Erträge a) im Bundesanzeiger veröffentlicht und b) diese den Finanzämtern meldet. Es sollte nur in solche Fonds investiert werden.

 

Möchtest du etwas über das Investieren in ETFs lernen? -> ETF-Reihe


Steuerstundungseffekt

Steuerstundungseffekt

Besitzt du beispielsweise einen synthetisch-thesaurierenden ETF, der seine Erträge nicht an dich ausschüttet, sondern automatisch reinvestiert, so kann es zum Steuerstundungseffekt kommen. Die Steuerlast wird in die Zukunft verlagert, sodass du ohne Abzug deine Gewinne erneut angelegt bekommst.

 

Was ein synthetischer oder thesaurierender ETF ist, findest du in unserer ETF-Reihe.


STOXX Europe 600

Hierbei handelt es sich um einen Aktienindex. Er bildet die 600 größten europäischen Unternehmen mit Börsennotierung ab. Die Zusammensetzung des Index erfolgt über die Marktkapitalisierung der Aktiengesellschaften.

 

Der STOXX Europe 600 ist ein Kursindex.

 

Möchtest du etwas über Anlagen in Indizes wissen, dann schau dir unsere ETF-Reihe an.


Streubesitz

Unter dem Streubesitz versteht man die Menge aller frei handelbarer Aktien eines Unternehmens an der Börse.

 

siehe auch "Streubesitz-Marktkapitalisierung"


Streubesitz-Marktkapitalisierung

Der "Streubesitz" bezieht sich auf die Menge aller frei handelbarer Aktien eines Unternehmens an der Börse. Die Marktkapitalisierung bezeichnet den Börsenwert eines Unternehmens. Dieser Wert ergibt sich aus der Aktienmenge und dem Kurs.

 

Beispiel: 100 Aktien (Streubesitz) zum Kurs von 5 Euro = 500 Euro Marktkapitalisierung.


Stückaktie

Stückaktien besitzen keinen definierten Nennwert und sind am häufigsten anzutreffen. Jede Aktie besitzt einen prozentual gleich großen Anteil am Grundkapital der Aktiengesellschaft. Die mögliche Abkürzung "o.N." steht selbstverständlich für "ohne Nennwert".

 

 

siehe "Aktie"


synthetischer ETF

siehe "ETF"


Swap

Swap ETF

Bei einem Swap handelt es sich um ein Tauschgeschäft zwischen mindestens zwei Parteien. Auf dem Bild möchte unser kleiner, allerdings nun nackter, Ted seine Windel gegen den Lolli tauschen.

 

So kann beispielsweise ein synthetischer oder auch Swap-ETF die Rendite des ihm zugrunde liegenden Index vom Tauschpartner erhalten. Im Gegenzug erhält der Partner die Rendite des Aktienkorbes, die der ETF besitzt. Den Tauschpartner nennt man auch Swap-Kontrahent.

 

Was genau ein Swap ist, findest du in der 4. Lektion "Replizierende und synthetische ETFs" unserer ETF-Reihe. Hier erklären wir dir das mithilfe konkreter Beispiele.


Systematisches Risiko

Systematische Risiken sind schwer zu beeinflussende Risiken, die vom "System" ausgehen. Rezession, politische Unruhen, Terroranschläge etc. können zu einem Börsencrash führen. In diesem Fall wollen die meisten Anleger ihre Aktien zum Teil panikartig loswerden. Die Kurse aller Aktientitel rauschen in den Keller. Des Weiteren gibt es noch das "unsystematische Risiko".

 

Hier gehts zu unserer Rubrik "Risiko & Rendite".


A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z