Aktienboss


Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV)

Inhalt

  • Für den angehenden Aktionär interessant: der "Gewinn je Aktie"
  • Verwässerter Gewinn je Aktie einfach erklärt!
  • Das "Kurs-Gewinn-Verhältnis" und die Berechnung dieser Kennzahl.
  • Nutzen und Nachteile des KGVs.
  • Das PEG Price-Earnings-to-Growth-Ratio
  • Zusatzlink: Das durchschnittliche KGV ("guter Aktienpreis?") und die "Margin of Safety" ("ich kaufe nur günstiger!")

Mal gewinnt man, mal verliert man (etwas)!

Kurs-Gewinn-Verhältnis

Dass Toro seine dahingeschiedene Ratte Friedolin noch nicht als Verlust akzeptiert hat, weißt du ja bereits aus unserer ETF-Reihe. Zur Erinnerung: Toro wollte sich was von Ted leihen und seinen Friedolin als Sicherheit hinterlegen.


Gewinn je Aktie

Gewinn je Aktie

Manch Anleger hat einen oder mehrere Friedolins in seinem Aktiendepot liegen und kann diese Verluste ebenfalls nicht akzeptieren oder er bekommt sie erst gar nicht mit.

 

Wir wollen überprüfen, in welchem Rahmen ein Unternehmen Gewinne eingefahren hat.

 

Dabei interessiert den angehenden Aktienboss der "Gewinn je Aktie". Falls du irgendwann "Ergebnis je Aktie" liest, ist damit dasselbe gemeint.

 

Bevor wir diesen "Gewinn je Aktie" ins Verhältnis zum aktuellen Aktienkurs setzen, schauen wir ihn uns noch etwas genauer an.


Berechnung des Gewinns je Aktie

Ganz einfach: Unternehmensgewinn / Anzahl der Aktien = Gewinn je Aktie (bzw. Ergebnis je Aktie). Den Gewinn findet man in der sogenannten "Gewinn- und Verlustrechnung".

 

Davon ab hast du erneut Glück, denn diese Daten sind auf Finanzseiten oder in den Geschäftsberichten veröffentlicht. Gehörst du zu den Matheverweigerern, so musst du nicht rumrechnen!

Bildquelle: finanzen.net

Gewinn je Aktie

Die "Johnson & Johnson Aktie" erneut keine Kaufempfehlung. Wir wollen dir nur kurz aufzeigen, wie so etwas bei der Recherche aussehen könnte. Interessant ist auch die Gewinnentwicklung über mehrere Jahre.

 

Am Rande: Du kennst das amerikanische Unternehmen "Johnson & Johnson" nicht? Doch! bebe, Penaten, o.b., Carefree, Dolormin und Listerine sind nur einige Beispielmarken, die zu "Johnson & Johnson" gehören. Ob solch ein Unternehmen umgangssprachlich unsicher ist und schnell in die Pleite rutscht, musst du selbst beurteilen (zu Kursschwankungen wird es allerdings kommen). Hierzu findest du ins unserer Rubrik "Risiko & Rendite" noch nähere Angaben.

 

Nun wirst du dich fragen, warum ein roter Pfeil auf "verwässert" zeigt.


Was bedeutet "verwässert" bei Aktien?

Ganz einfach: Wenn ein Unternehmen (neben den bereits herausgegebenen) neue Aktien an den Mann/die Frau bringt, so verteilt sich auch der Gewinn auf noch mehr Aktien er wird "verwässert" ("nach Steuern" = diese wurden bereits gezahlt und vom Gewinn abgezogen).

 

Beispiel:

  •  200 Euro Gewinn / 100 Aktien = 2 Euro Gewinn je Aktie

Wir geben 25 weitere Aktien aus:

  • 200 Euro Gewinn / 125 Aktien = 1,60 Euro verwässerter Gewinn je Aktie

Sollte ein Gewinn verwässert sein, so wird dieser genutzt, um ihn ins Verhältnis zum aktuellen Aktienkurs zu setzen.


Kurs-Gewinn-Verhältnis

Kurs-Gewinn-Verhältnis

Das KGV ist eines der am häufigsten verwendeten Kennzahlen zur Aktienbewertung. Nehmen wir an, dass eine Aktie von der "Rindersteaks AG" bei 100 Euro notiert und 5 Euro Gewinn je Aktie aufweist:

  • Aktienkurs / Gewinn je Aktie = KGV
  • 100 Euro / 5 Euro  = KGV 20

Mithilfe dieser Angabe kann gesagt werden, dass es bei gleichbleibendem Gewinn 20 Jahre dauern würde, bis das Unternehmen den heutigen Einstandskurs (100 Euro) durch Gewinne gedeckt hat.

 

Viele Anleger nutzen diese Kennzahl, da sie überprüfen wollen, ob eine Aktie zum momentanen Zeitpunkt evtl. zu teuer oder eher günstig zu haben ist.

 

Du bist dir ja mittlerweile darüber bewusst, dass an der Börse die Zukunft gehandelt wird. Somit sollte auch der zu erwartende Gewinn mit dem aktuellen Kurs ins Verhältnis gesetzt werden. Auf vielen Finanzseiten findest du Analystenangaben und Unternehmensnachrichten, die sich auf den prognostizierten, sprich zukünftigen Gewinn beziehen (ariva.de, finanzen.net, onvista.de).

 

Tipp am Rande: Sollten hier keine Daten vorliegen, so wird der Gewinn des letzten Geschäftsjahres bzw. der letzten vier Quartale berücksichtigt. Des Weiteren kannst du dir auch selbst ein Urteil mithilfe der CAGR-Formel bilden (falls du kein Matheverweigerer bist). Hier werden Wachstumsraten berechnet am besten bei Unternehmen, die bereits seit vielen Jahren zunehmende Gewinne verbuchen können (somit nicht für die "Rindersteaks AG", allerdings für "Johnson & Johnson" geeignet).


Wofür nutze ich das KGV?

Vergleichst du zwei Unternehmen, so wäre ein niedrigeres KGV zu bevorzugen, aber bei Weitem noch nicht DAS Kaufkriterium.

 

Jüngere Unternehmen, die sich im Wachstum befinden, verfügen oft noch nicht über (hohe) Gewinne, sodass das Kurs-Gewinn-Verhältnis oft höher ist. In Erwartung an eine zukünftig positive Gewinnentwicklung kaufen die Aktionäre die Aktien aber trotzdem (Beispiel: Tesla). Somit ist der Aktienkurs im Verhältnis zu den Ergebnissen sehr hochDas führt zwangsläufig auch zu höheren KGVs.

 

Langsam wachsende oder bereits ausgewachsene Unternehmen verfügen i.d.R. auch über niedrigere KGVs.

 

Bei sehr einfacher Betrachtungsweise kann man davon ausgehen, dass Aktien mit einem KGV von über 20 teuer sind, einstellige KGVs wiederum zu den günstigeren Varianten zählen. Alles hängt aber von deinen Zukunftserwartungen an das Unternehmen ab.


Unterschiedliche Perspektiven

Aktionär A) findet die Aktien bereits zu teuer, Aktionär B) wiederum glaubt zu wissen, dass diese eher noch günstig zu haben sind. Die Snapchat-Aktie ist "je nach Perspektive" zu teuer oder viel zu günstig mal losgelöst von den Gewinnen. Glaubst du daran, dass diese Selbstdarstellungsplattform die Welt der Messengerdienste revolutionieren wird, oder handelt es sich um eine kurzweilige Erscheinung, die bald wieder verschwindet?

 

Tipp: Als Aktienboss-Anfänger sollten wir vorerst die Pfoten von solchen Unternehmen lassen. Aber das ist alles dein Bier! Sind "Gewinne" bei Wachstumsunternehmen noch nicht das Kernthema, so greift der Aktienboss eher auf das Kurs-Umsatz-Verhältnis zurück.


Nachteile des KGVs

Nachteile KGV

Ein großer Nachteil des KGVs liegt du hast es wahrscheinlich schon im Hinterkopf bei der Betrachtung zukünftiger Gewinne. Diese können selbstverständlich nicht einfach immer weiter in die Zukunft projiziert werden. Wir wissen einfach nicht, ob das Unternehmen tatsächlich im folgenden Geschäftsjahr mehr oder weniger Gewinn machen wird.

 

Zudem gibt es einige legale Bilanzierungsspielereien bzw. "Tricks". Das Management kann den ausgewiesenen Jahresüberschuss bzw. Gewinn durch diverse Anpassungen justieren, sodass es das gewünschte Ergebnis erhält.

 

Nur das KGV bei Aktienkäufen zu berücksichtigen, wäre möglicherweise fatal und für dein Kapital ungesund. Es ist eben eine von vielen Kennzahlen, die dich bei der Aktienauswahl und beim Unternehmensvergleich unterstützen können. Wie immer natürlich nur branchenintern: Es wird nicht Ferrari mit Bayer verglichen! BMW mit Daimler und VW funktioniert allerdings.

 

Tipp: Ein sehr niedriges KGV kann auch negativ sein: Sind die Zukunftsaussichten für das Unternehmen eher düsterer Natur, so wurden die Aktien bereits an der Börse abgestraft und sind günstiger zu haben. Ob die Investition in solche Wertpapiere langfristig ebenfalls "günstig" ist, sollte in diesem Fall besonders kritisch hinterfragt werden.


PEG – Price-Earnings-to-Growth-Ratio

Wachstum, Wachstum, Wachstum geht da noch was?


PEG

PEG Ratio

Price-Earnings-to-Growth-Ratio, zu Deutsch: "Kurs-Gewinn-Wachstums-Verhältnis". Ein hohes KGV kann durchaus berechtigt sein, wenn der Kurs nicht völlig entkoppelt von den zu erwartenden Gewinnen steht. Sollte ein neues Unternehmen, wie die "Rindersteaks AG", ein voraussichtliches Gewinnwachstum von 25% (über die nächsten Jahre) aufweisen, so wäre auch ein KGV von 25 möglicherweise gerechtfertigt. Natürlich existiert hier das Problem der "Prognose" wir können es nicht genau wissen.

 

Wir hatten bei der "Rindersteaks AG" ja ein 20er KGV berechnet:

  • 100 Euro Aktienkurs / 5 Euro Gewinn je Aktie = 20er KGV

 

PEG-Rechnung:

  • aktuelles KGV / erwartetes, prozentuales Gewinnwachstum = PEG
  • 20er KGV / 25% Gewinnwachstum = PEG von 0,8

Bedeutung:

  • PEG > 1 = überbewertet
  • PEG < 1 = unterbewertet
  • PEG = 1 = fair bewertet

Die "Rindersteaks AG" von Ted wäre also mit einem 0,8er PEG somit etwas unterbewertet.


Wie immer: Die Sache sollte auch kritisch betrachtet werden!

 

Diese Kennzahl kann (wohlgemerkt "kann") insbesondere bei neuen Wachstumsunternehmen verdeutlichen, dass die alleinige Betrachtung des KGVs oft zu falschen Schlussfolgerungen führt. Gehst du in Zukunft von hohen Gewinnen aus, so kann auch ein hohes KGV durchaus seine Berechtigung haben.

 

Doch wie soll der Anfänger ein zukünftiges Gewinnwachstum herausfinden? An sich kannst du zu Beginn lediglich auf Einschätzungen von Profis zurückgreifen. Das Problem liegt auf der Hand: Viele dieser Einschätzungen werden sich in der Zukunft nicht bewahrheiten das würden sie aber auch bei deinen Einschätzungen nicht.

 

Hm, für den absoluten Aktienboss-Noob empfehlen wir ohnehin am Anfang nur Qualitätsunternehmen.


Gewinn- und Verlustrechnung

Gewinn- und Verlustrechnung

Kurz und knapp: Die Gewinne oder eben Verluste eines Unternehmens werden in der sogenannten "Gewinn- und Verlustrechnung" aufgeführt. Für den Anfänger ganz einfach: Was wurde eingenommen und was wurde ausgegeben?

 

Das Ergebnis ist entweder im Plus oder halt im Minus. Falls eine Aktiengesellschaft extrem investiert hat, so muss ein "Minus" nicht zwangsläufig immer negativ sein vorausgesetzt, dass sich diese Investitionen in Zukunft auch positiv auf die Gewinne auswirken werden.


Zusatzinfos

Das aktuelle KGV kann ins Verhältnis zum KGV-Durchschnitt der letzten Jahre gesetzt werden. Hiermit wollen einige Investoren überprüfen, ob die Aktien im Verhältnis zum Durchschnitt teurer oder eben günstiger sind. Willst du nun kaufen, so könntest du deinen Preis noch etwas nach unten schrauben ("Margin of Safety"). Willst du mehr wissen?


Kurs-Umsatz-Verhältnis

Kurs-Umsatz-Verhältnis (KUV)

 

Ted & Toro besitzen direkt nebeneinander eine Dönerbude, sodass es schnell zwischen den Konkurrenten Stress gibt. Was diese Situation mit dem "Umsatz je Aktie" und insbesondere mit dem "Kurs-Umsatz-Verhältnis" zu tun hat, erfährst du in dieser tollen Lektion. Ergänzend darfst du dich zur "Umsatzrendite" schlau lesen.



"Like a Boss" - unser Börsenoutfit-Shop! Tasse, Jacke, Shirt (auch Babyklamotten) - zeig allen, dass du den "Boss-Status" hast!