Aktien für Anfänger


4. Replizierende und synthetische ETFs

Inhalt

  • Unterschiede zwischen replizierenden und synthetischen ETFs.
  • Was ist ein Swap? Tauschgeschäfte zwischen einem ETF-Anbieter und einer Drittpartei.
  • Vorteile von "Swap-ETFs".
  • Zusatzlink: Optimierte Replikation, Swapvarianten, Ausfallrisiken sowie die Wertpapierleihe (Leerverkäufe von Aktien).

Jetzt gibts Kopfkirmes und ETF-Zirkus:

Swappy Swap, funded oder vielleicht unfunded? Replizierende und synthetische ETFs mit oder ohne Wertpapierleihe? Kontrahenten- und Ausfallrisiken etc. etc. etc.

 

Trotzdem solltest du dich diesen Themen nicht verweigern, ansonsten würdest du Teds Balanciermimik bekommen, falls dich jemand etwas konkreter zu deinen ETFs ausquetscht.

SWAP ETF

Replizierende- oder physische ETFs

Viele Anleger bevorzugen replizierende ETFs, da sie in ihrer Struktur sofort zu verstehen sind und sicherer erscheinen. Das klingt auf den ersten Blick auch völlig nachvollziehbar: Ein replizierender ETF kauft haargenau die Aktien, die im Index enthalten sind. Somit würde ein replizierender DAX-ETF alle 30 Titel nach ihrer Gewichtung tatsächlich erwerben.

 

Wenn du mal was von physischen ETFs hörst, dann ist damit dasselbe gemeint: Replizierende ETFs = physische ETFs

 

Mehr Börsensprache? Gerne: optimierte Replikationsmethode! Was das ist, findest du in unserem Zusatzlink am Ende.


Synthetische- oder Swap-ETFs

Natürlich existieren auch hier zwei Begriffe, die dich hoffentlich nicht verwirren: Synthetische ETFs = Swap-ETFs

 

Jetzt möchtest du selbstverständlich wissen, was das im Detail bedeutet "Swap", "synthetisch".... Wir fangen mal mit der Beschreibung eines "Swaps" an, um dann später auf "Swap-ETFs" Bezug zu nehmen.


Was ist ein einfacher Swap (Tausch)? Eine Erklärung für Dummies...

Ted & Toro tauschen die Differenz zwischen unterschiedlichen Windelpreisen:

SWAP ETF

Die Hintergrundstory: Bär und Bulle haben jeweils ihr Patenkind für mehrere Tage zu Besuch. Natürlich wurden vorher alle Eventualitäten ganz unternehmerisch geklärt, hier wird auf den Cent geachtet!

 

Ted & Toro haben gemeinsam nachgeguckt, wieviel Windeln im Durchschnitt verbraucht werden und wie hoch die Kosten dafür sind. Ergebnis: 20 Windeln zu je 1 Euro. Sollte nun einer mehr verbrauchen, so zahlt der andere die Differenz aus. Soweit zum Deal.

 

Nun stellt sich heraus, dass der kleine Windelteddy als fleischfressendes Raubtier wesentlich geschäftstüchtiger als der Durchschnitt war. Toro musste 30 Euro für Windeln ausgeben, was eine Steigerung von 50% bedeutet! Er hätte nun an sich weniger Geld, doch das stört ihn nicht, denn Ted muss ihm diese Differenz, wie vereinbart, überweisen.

 

Die Benchmark bzw. der Bezugswert war der durchschnittliche Windelpreis zu 1 Euro, maximal 20 Stück!


Swap ETF auf den DAX:

Tauschen wir Bär und Bulle gegen DAX-ETF und Bank aus.

 

Der synthetische DAX-ETF (auch "Swap-ETF" genannt) hat z.B. ein Anlagevolumen über 50 Millionen Euro in irgendeinen Aktienkorb investiert. Ja, Swap-ETFs können irgendwelche Aktien besitzen, es müssen nicht die vom Vergleichsindex sein wie bei replizierenden ETFs.

 

Hinzu kommt ein Tauschpartner, meistens die Mutterbank. Nehmen wir einen DAX-ETF vom Anbieter ComStage, so wäre das  die Commerzbank.

 

Sowohl der ETF als auch die Bank haben einen Aktienkorb mit irgendwelchen Titeln. 

 

Der ETF sagt nun: Liebe Bank, du bekommst die Rendite unseres Aktienkorbes (oder wir zahlen dir eine Gebühr). Die Bank wiederum ist damit einverstanden, sichert im Gegenzug allerdings die Rendite des DAX zu.


Beispiel:

Der Aktienkorb des ETFs weist 5% Rendite auf. Der DAX allerdings hat 7% gemacht. Der ETF hätte nun ein geringeres Wachstum als der DAX, sprich "weniger Geld" als ihm zusteht.

 

Aber: "Pech" für die Bank, sie muss nun die Differenz auszahlen, sprich die 2% an den ETF überweisen wie vertraglich vereinbart.

 

Nehmen wir an, dass der Aktienkorb des ETFs 10% gemacht hätte, der DAX wiederum aber nur 6%: Hier kann sich die Bank freuen, denn nun bekommt sie die Differenz von 4% ihrem Konto gutgeschrieben (vielleicht fließt die "Überrendite" auch ganz woanders hin, auf jeden Fall wirst du davon nichts zu sehen bekommen).


Vorteile von Swap-ETFs

1. Sie sind in der Regel kostengünstiger als replizierende ETFs. Ganz einfach deshalb, da die Ausgaben für den Kauf aller Aktien eines Index entfallen. Der MSCI World hat über 1.630 Aktien integriert. Müsste man alle per Replikation kaufen, wäre das sehr teuer.

 

2. Manche Aktien, insbesondere aus einigen Schwellenländern, sind schwer handelbar. Da aber ein synthetischer ETF diese nicht kaufen muss, kann er trotzdem an der Entwicklung teilnehmen.

 

3. Steuerliche Vorteile: Bei synthetischen ETFs, die ihre Erträge thesaurieren bzw. wieder anlegen, fällt in der Regel keine Steuer an. Bei den Einnahmen handelt es sich eben nicht um "ausschüttungsgleiche" Erträge. Diese Erträge sind lediglich über Swap- bzw. Tauschgeschäfte entstanden, die nicht besteuert werden müssen. Das ist klasse, denn Steuern finden wir doof. Sie verringern unser Investitionskapital und somit auch den langfristigen Zinseszinseffekt.

 

Allerdings ändert sich die Besteuerung ab 2018. (siehe Finanztip externer Link)

 

Schau bei Gelegenheit auch ins Börsenlexikon: "Steuerstundungseffekt"


Zusatzinfos

Diese ganzen Beispiele waren etwas vereinfacht. Bei synthetischen ETFs hätten wir das noch differenzierter darstellen müssen: Was genau ist ein "unfunded Swap" und ein "funded Swap"? Hinzu kommt das Thema "Kontrahenten- und Ausfallrisiko"!

 

Außerdem verleihen fast alle ETF-Herausgeber die Aktien (gegen Gebühr) an Dritte. Somit kannst du auch noch was über die Wertpapierleihe lesen.... wenn du möchtest.

 

"Ist mir egal" oder:....


Korrelation Indizes

5. Korrelationen von Indizes

 

Wahre Freunde halten zusammen, sie durchstehen ebenso die schönen Zeiten, wie auch die schlechten! So sollte das auch sein, doch mehrere ETFs auf stark befreundete Indizes zu besitzen, kann nicht unser Anliegen sein. Wir wollen diversifizieren bzw. breit streuen, ohne Busenfreundschaft.



Geile Tasse, geiles Shirt oder geiler Kapuzenpulli? -> Boss-Outfit