Aktien für Anfänger


Was ist ein ETF?

Inhalt

  • Was sind ETFs eine kurze Erklärung.
  • Diversifikation mithilfe von ETFs kannst du deine Risiken verringern.
  • Was bedeutet passiv und aktiv in diesem Kontext Vorteile von passiven ETFs gegenüber aktiven Fonds.
  • Verschiedene Anbieter von ETFs auf denselben Index.
  • ETF-Anteile gehören zum Sondervermögen.

Investition für Faule

ETF

Wenn du Lust aufs Investieren hast, dich jedoch gleichzeitig die ganze Thematik "Aktien & Börse" langweilt, ja dann hast du Glück! Denn selbst für dich gibt es wunderbare Produkte, in diesem Fall ETFs genannt. Vielleicht bist du auch einfach nur ein fauler Investor mit wenig finanziellen Mitteln, der sich nicht stetig um seine Investitionen kümmern, dafür aber breit aufgestellt sein möchte. Hierfür musst du nicht zum Anlageberater rennen.

 

Natürlich gibt es noch viele weitere und gute Gründe für ETFs, das waren nur ein paar Beispiele.

 

Stell dir einen ETF wie einen farbenfrohen Blumenstrauß vor. Er sieht gut aus, auch wenn du keine Ahnung davon hast, wie das Wachstumsverhalten der einzelnen Blumen bzw. Unternehmen zukünftig sein wird welchen ETF-Investor würde das auch interessieren? Diese Sträuße können von verschiedensten Wiesen dieser Welt zusammengesteckt sein.

 

Wir fanden übrigens Toros Blumenvergleich ganz gut und arbeiten in den folgenden Lektionen noch ein wenig damit.


"Wolle Blume kaufen?"

Exchange Traded Funds

Ein ETF (Exchange Traded Fund) ist ein börsengehandelter Indexfonds. Der Name sagt es schon aus: ETFs haben einen Index, wie beispielsweise den DAX, als Bezugswert bzw. Benchmark (Vergleichsgröße). So kann ein DAX-ETF die Aktien von den 30 Unternehmen erwerben, die im Deutschen Aktienindex gelistet sind. Fertig.

 

Wenn du nun Anteile von diesem Blumenstrauß erwirbst, so hast auch du automatisch in alle 30 Unternehmen über den ETF investiert. Diese breite Streuung verringert dein Risiko gegenüber der Anlage in einzelne Aktien und wird Diversifikation genannt = Verteilung von Risiken auf mehrere Risikoträger.

 

Kauf keine einzelne Blume!


Vorteile von passiven ETFs gegenüber aktiven Fonds

"Aktiv" und "passiv" was soll das nun wieder bedeuten?

"Mein Expertenfinger kostet!"

passiv ETF

In der Regel versucht ein teuer bezahltes Management besser als der Rest zu sein und eine höhere Rendite zu erzielen, indem es aktiv einzelne Aktien bewertet und herauspickt. Man geht davon aus, dass sich diese Wertpapiere besser als der Durchschnitt entwickeln werden.

 

Ein ETF versucht das nicht. Er ist somit als passiv zu bezeichnen und dadurch wesentlich günstiger. "Was gibts grade im DAX? Aha, diese 30 Unternehmen zack, die werden ohne großes Hin und Her gekauft. Punkt. Ich bin nun ein DAX-ETF!"

 

Es gibt viele Studien die darauf hinweisen, dass die meisten "aktiv gemanagten Aktienkörbchen" langfristig eben nicht besser abschneiden als passive ETFs. (siehe Buchtipp am Seitenende)


Zum Vergleich:

ETFs besitzen jährlich-laufende Gebühren, die im Durchschnitt zwischen 0,30% und 0,40% des Fondsvermögens liegen. Je nach Auswahl des ETFs sind es vielleicht nur 0,15% oder bei komplizierteren Varianten bis zu 0,70%. Aktiv gemanagte Fonds können dagegen locker mal 2 - 2,50% aufweisen.

 

Und das Tollste ist: Bei ETFs entfällt der sogenannte Ausgabeaufschlag. Dieser wird bei aktiven Fonds in der Regel direkt beim Erwerb der Anteile fällig und kann sich auf 5% deines anzulegenden Kapitals beziehen. Legst du 2.000 Euro an, musst du erstmal 100 Euro als "Dankeschön" rüberwachsen lassen. Klasse, oder?

 

Natürlich gibt es kompliziertere Fondstypen und Anlageklassen, in denen Experten absolut sinnvoll erscheinen, aber diese sind für uns an dieser Stelle nicht von Relevanz.


Du kannst auch darauf wetten, welcher der beiden Lümmel "besser" wächst:

passiv ETF

Wie wird das Wachstumsverhalten von Windelted oder Windeltoro sein? Fragen hinsichtlich des möglichen Wachstums einzelner Aktiengesellschaften stellst du dir als ETF-Investor nicht. Hierfür müsstest du die einzelnen Unternehmen ausgiebig analysieren und selbst dann birgt die Zukunft oft größere Überraschungen, als man vorher einschätzen konnte.

 

In jedem Index (wie dem DAX) befinden sich manchmal auch welkend-gammelige Blümchen, allerdings fallen sie bei einem großen, blühenden Strauß nicht sonderlich ins Gewicht und werden automatisch irgendwann gegen eine schöne und neue Blume ausgetauscht.


Sondervermögen

Sondervermögen ETF

Du hast bestimmt schon etwas von der Finanzkrise 2008 gehört? Seitdem sind wieder viele Anleger verunsichert. Nehmen wir mal an, eine der Investmentgesellschaften geht pleite, ja dann.... ist dein ETF-Vermögen immer noch in deinem Eigentum. Hier existiert ein sehr guter Anlegerschutz, denn:

  • deine ETF-Anteile sind sogenanntes Sondervermögen, sie gehören nicht zur Insolvenzmasse.
  • das Vermögen der Anleger ist vom Vermögen der Kapitalanlage- bzw. der Investmentgesellschaft getrennt und wird im Falle einer Insolvenz nicht angerührt.

Sollte ein ETF, aus welchem Grund auch immer, mal schließen müssen, so wird dir das die Investmentgesellschaft vorher mitteilen.

 

Falls du das als fauler Investor verpasst, ist es auch kein Weltuntergang. Du wirst einfach zum letzten Index-Kurs am Tage der Schließung ausgezahlt. Zu 99,99% wird das nicht derselbe Betrag sein, den du investiert hast. Vielleicht bekommst du mehr, vielleicht weniger je nach Indexstand.


ETF-Anbieter

Es gibt verschiedene ETF-Anbieter auf denselben Index. So kannst du beispielsweise einen DAX-ETF von "Comstage" (Marke der Commerzbank), "Deka" (Dekabank) oder "db x-trackers" (Tochtergesellschaft der Deutschen Bank) erwerben. Du hast die Wahl.

 

Selbstverständlich gibt es auch bei dieser Thematik ein paar "Knackpunkte", die du berücksichtigen solltest. Trotzdem sind ETFs eine einfache Möglichkeit, um am Aktienmarkt teilzunehmen, ohne sich mit der Analyse von einzelnen Unternehmen auseinandersetzen zu müssen.

 

Natürlich kannst du mit ETFs ebenso aktiven Handel betreiben wie mit einzelnen Aktien. Wir thematisieren alle Aspekte allerdings nur unter Berücksichtigung eines langfristigen Anlagehorizonts. 10, 20, 30, ... Jahre im Endeffekt ist das natürlich deine Sache.


Indizes

Blue Chips, Nebenwerte, Schwellenländer und Branchen ETFs

 

Du benötigst kein Superhirn, um das Prinzip von ETFs auf Indizes zu verstehen! Es geht als Investor um Wachstum, Wachstum, Wachstum! Und das nicht nur in Bezug auf deinen Wissenstand bzw. deine Rübe. Du kannst mit nur einem Aktienkorb weltweit investiert haben.



Buchtipp -> Gerd Kommer: Souverän investieren mit Indexfonds und ETFs (seiteninterner Link zur Buchrezension)